Zwei Niederlagen gegen Deggendorf und Höchstadt – Nicolas Strodel bleibt ein Riverking

You are currently viewing Zwei Niederlagen gegen Deggendorf und Höchstadt – Nicolas Strodel bleibt ein Riverking

Zwei Partien gegen Mannschaften aus dem Tabellenmittelfeld standen am vergangenen Wochenende für die Riverkings auf dem Plan. Am Freitag trat man zunächst gegen den Deggendorfer EC an.

Landsberg kam von Beginn an gut ins Spiel, checkte gut vor und hinderte so Deggendorf phasenweise geordnet aus der eigenen Drittel heraus zu spielen. Als in der 7. Minute zunächst Marvin Feigl auf Landsberger Seite und dann in der 8. Minute Andrew Chambri auf der Strafbank Platz nahmen, traf der wiedergenesene Nicolas Strodel mit einem schönen Schlenzer von der blauen Linie zum 1:0 für die Riverkings. Landsberg machte weiter Druck, allerdings geriet man in der 16. Minute in doppelte Unterzahl. Hier konnte zunächst Thomas Greilinger durch einen sehr umstrittenen Penalty zum 1:1 ausgleichen. Nach einem Fehlpass von Hayden Trupp im gegnerischen Drittel geriet Landsberg durch einen Konter unter Druck und so konnte Rene Röthke zum 2:1 für die Gastgeber treffen. Dieses Ergebnis stellte den Spielverlauf des ersten Drittels mit einigen Landsberger Chancen etwas auf den Kopf.

Im zweiten Drittel kam Deggendorf etwas besser ins Spiel, dies auch bedingt durch einige Landsberger Strafen. Als dann Tadas Kueliauskas zum 3:1 für die Gastgeber traf schien das Spiel zu kippen. Die Riverkings kämpft aber trotzdem weiter und erarbeiten sich immer wieder kleine Chancen. Als dann in der 38. Minute Maximilian Raß die Scheibe aus der Drehung in Richtung Deggendorfer schoss konnte Nicolas Strodel den abgefälschten Schuss direkt abnehmen und zum 3:2 Anschlusstreffer treffen. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die zweite Pause.

Der HCL kämpfte sich im letzten Drittel wieder ins Spiel und machte immer wieder Druck durch intensives Forechecking. Als in der 43. Minute Deggendorfs Kuchejda auf der Strafbank Patz nehmen musste, schoss Dennis Sturm aus kurzer Distanz und Patrik Rypar konnte den Abpraller unhaltbar im Tor zum 3:3 Ausgleich versenken. Es dauerte bis zur 51. Minute ehe Andreas Gawlik ein Missverständnis in der Abwehr ausnutzte und mit einem strammen Schuss zur 4:3 Führung für die Gastgeber treffen konnte. Als dann Rene Röthke 5 Minuten vor dem Ende zum 5:3 für die Gastgeber treffen konnte, schien die Party gelaufen. Allerdings kämpften die Riverkings unermüdlich weiter so war es drei Minuten vor dem Ende Marvin Feigl der in Unterzahl die Scheibe erkämpfte und Mika Reuter bediente der mittels Direktabnahme zum 5:4 Anschluss treffen konnte. Es war knapp eine Minute vor Schluss Routinier Thomas Greilinger vorbehalten der in doppelter Überzahl für das entscheidende 6:4 zu sorgen. Der Treffer von Kuchejda 3 Sekunden vor dem Ende zum 7:4 spielte dann keine Rolle mehr. Insgesamt zeigten die Riverkings abermals eine gute Leistung. Punkte wären mit den Leistungen der letzten Spiele durchaus verdient.

Ein völlig anderes Bild ergab sich beim Heimspiel gegen die Höchstadt Alligators. Die Überraschungsmannschaft der Saison startete fulminant und erzielt gleich nach 13 Sekunden das 0:1 durch Jiri Neugebauer. Die Riverkings kamen im ersten Drittel selten zum Zug und nutzen eigentlich gute Gelegenheiten nicht. Höchstadt hingegen stellte bis zur 15. Minute durch Anton Seewald, Milan Kostourek und Martin Vojcak zum zwischenzeitlichen 0:4 ehe Marek Charvat durch einen sehenswerten Schuss von der blauen Linie zum 1:4 Pausenstand treffen konnte. Im zweiten Drittel kam der HCL besser ins Spiel und so konnte Dennis Sturm durch eine schöne Einzelleistung nach gutem Pass von Marek Charvat zum 2:4 treffen. Landsberg schwächte sich in der Folge durch mehrere Strafzeiten. Mika Reuter konnte allerdings zunächst nach einem Alleingang des stark aufspielenden Nicholas Strodel im Nachschuss zum 3:4 Anschlusstreffen. Höchstadt nutzte dann die nächsten Überzahlsituation gnadenlos aus. Abermals Kostourek, Jakob Fardoe und Martin Vojcak trafen zum 3:7 zur zweiten Drittelpause. Landsberg stemmte sich auch im letzten Drittel gegen die zweistellige Niederlage. Zwei Treffer zum 3:9 Endstand abermals durch Vojcak und Jiri Mikesz konnten aber nicht verhindert werden.

Am Freitag steht jetzt das nächste Heimspiel gegen den EC Peiting auf dem Programm. Spielbeginn ist um 20 Uhr, die Partie wird live auf Sprade.tv übertragen.

Beim virtuellen Fanstammtisch am Montagabend konnte Teammanager Michael Oswald eine erste Personalie für die neue Saison verkünden. Nicholas Strodel wird auch im nächsten Jahr die Schlittschuhe für den HCL schnüren. Der 22jährige gebürtige Buchloer stürmte bereits in der DEL2 für Nauheim und die Lausitzer Füchse und spielte auch in der deutschen U20 Nationalmannschaft. In bisher 6 Spielen punktete er trotz Verletzung und längerer Pause vor seinem Wechsel zum HCL bereits fünf Mal und lies dabei sein Können aufblitzen. Als gebürtiger Buchloer und junger ambitionierter Spieler passt er hervorragend ins Team von Coach Fabio Carciola. Team Mannager Michael Oswald: „Es war schnell klar, das wir Nicolas gerne behalten würden und Nico hat auch Lust mit uns die nächsten Schritte hin zu einem konkurrenzfähigen Oberligateam zu gehen. Er hat noch jede Menge Potential, wir freuen uns auf die weitere Zeit mit ihm.“