Zwei neue für die Riverkings

Zwei neue für die Riverkings

Kurz vor Weihnachten haben die Riverkings noch zwei Neuzugänge zu vermelden.

Mit Mathias Jeske und Dominic Erdt stoßen zwei Verteidiger zur Mannschaft.

Mit dem 29jährigen Mathias Jeske erhoffen sich die Verantwortlichen nochmals etwas Erfahrung und körperliche Präsenz ins Team einzubringen. Der Linksschütze lief bisher sowohl für den EC Peiting in der Oberliga, als auch für Erding und Waldkraiburg in der Bayernliga auf. Mit einer Körpergröße von 1,96 Meter und 115 Kilo bringt er die körperliche Robustheit mit, die bisher im Landsberger Spiel etwas gefehlt hatte. Jeske wir ab Weihnachten für die Riverkings auflaufen.

Mit Dominic Erdt kehrt ein Spieler zu den Riverkings zurück, der bereits im Nachwuchs für den HCL aufgelaufen ist. Der 20jährige Verteidiger spielte seit 2018 bei den El Paso Rhinos in der Western State Hockey League in den USA. Dort erzielte er in 96 Spielen 87 Punkte.

Nach einer Verletzung und der Coronakrise konnte er nicht nach Amerika zurückkehren und trainierte deswegen in den letzten Wochen mit dem Team. In den kommenden intensiven Wochen soll er dem Kader mehr Tiefe geben.

Zum einzigen Spiel des Wochenendes gastierten die Riverkings am Sonntag beinm EC Peiting.

Die Riverkings startete gut ins erste Drittel und kam in einem sehr ausgeglichenen Ersten Drittel zu einige guten Chancen. In der fünften Minute lief zum Beispiel Hayden Trupp nach tollem Pass von Philipp Keil alleine auf Peitings Torwart Hechenrieder zu. Leider konnte er die Gelegenheit nicht nutzen. Anschließend kamen beide Teams in einem offenen Schlagabtausch zu Möglichkeiten, beide Torhüter waren aber jeweils zu Stelle. In der letzten Spielminute des ersten Drittels fälschte dann Daniel Reichert einen Schuss von Martin Mazanec unhaltbar ins Landsberger Tor ab. Mit diesem 1:0 ging es dann auch in die anschließende Drittelpause.

Nach offenem Beginn, Peiting etwas mehr Spielanteilen, nichts desto trotz kam auch Landsberg immer wieder zu guten Chancen. In der 27. Spielminute nutzte Hlozek während einer 4 gegen 4 Situation einen Konter zur 2:0 Führung für Peiting. Während in der Folge Landsberg einige gute Chancen liegen ließ, erhöhte Feuerecker durch einen trockenen Schuss zum 3:0 für Peiting. In einer Überzahlsituation kurz vor der Pause, nutzte Adriano Carciola die riesen Chance zum Anschluss nicht, als er alleine vor Hechenrieder auftauchte. Insgesamt spiegelt so zur zweiten Drittelpause der Spielstand nicht unbedingt die Landsberger Leistung wieder. Nachdem in den ersten zwei Dritteln das alte Problem mit zu vielen Strafzeiten gut im Griff zu sein schien, gab es im letzten Drittel wieder mehrere Strafzeiten. Das Ergebnis waren drei Überzahltore für Peiting durch Gohlke, Heger und Ehliz. Das zwischenzeitliche 1:5 durch Michael Fischer konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Defensive zwar inzwischen recht gut steht, offensiv allerdings nach wie vor Ladehemmung herrscht. An Chancen hat es zumindest nicht gemangelt.

Weiter geht es nun am 26.12.20 um 18 Uhr mit dem Heimspiel gegen Weiden. Das Spiel wird natürlich live bei Sprade.tv übertragen.

Menü schließen