You are currently viewing Zurück in alten Mustern: Deggendorfer SC geht in Landsberg leer aus

Zurück in alten Mustern: Deggendorfer SC geht in Landsberg leer aus

Nachdem sich der Deggendorfer in den vergangenen Wochen auf aufsteigendem Ast befand, musste die Mannschaft von Trainer Jiri Ehrenberger am Freitagabend einen Rückschlag hinnehmen. Beim Tabellenschlusslicht aus Landsberg führte ein über weite Strecken uninspirierter Auftritt zu einer 5:3 Niederlage.

Von der ersten Minute an entwickelte sich eine intensive Partie mit vielen Zweikämpfen. Die Landsberger wussten dies besser für sich zu nutzen und erspielten sich ein Chancenplus. Eine dieser Möglichkeiten nutzten die Riverkings zum 1:0. Vom Bully weg zog Leon Lilik in der siebten Spielminute einfach mal ab und der Puck fand den Weg ins Deggendorfer Tor. Doch die Antwort des DSC ließ nicht lange auf sich warten. Knapp eine Minute später traf Thomas Greilinger nach toller Einzelleistung zum 1:1 Ausgleich. Trotz des schnellen Ausgleichs machten die Oberbayern im weiteren Drittelverlauf den besseren Eindruck. Kurz vor der Pause nutzten sie einen Deggendorfer Lappsus zur erneuten Führung. Die DSC-Abwehr brachte den Puck nicht aus der Gefahrenzone und letztlich war es Adriano Carciola, der Timo Pielmeier zum 2:1 Pausenstand überwand.

Im zweiten Abschnitt zeigte sich ein ähnliches Bild. Durch aggressives Forechecking brachten die Landsberger den DSC ein ums andere Mal aus dem Konzept. In der 31. Minute belohnten sich die Riverkings für ihren couragierten Auftritt und trafen zum 3:1, als Patrik Rypar Timo Pielmeier mit einem verdeckten Schuss überraschte. Die Oberbayern hatten nun Oberwasser und nur 31 Sekunden später zappelte die Scheibe erneut im Deggendorfer Tor. Dieses Mal war es Krammer, der einen Schuss von Gäbelein unhaltbar abfälschte. Eine Antwort hatten die Deggendorfer noch parat, als Lukas Miculka in der 36. Minute per Alleingang auf 4:2 stellte. Dies war gleichermaßen der Pausenstand nach 40 gespielten Minuten.

Im Schlussabschnitt gab es noch einmal Hoffnung für den mitgereisten DSC-Anhang, als Greilinger auf Zuspiel von Röthke das 4:3 markierte. Im weiteren Drittelverlauf wirkten die Deggendorfer zwar bemüht, jedoch blieben die ganz großen Möglichkeiten aus. Kurz vor Ende der Partie nahm Ehrenberger Timo Pielmeier zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis und die Hausherren trafen wenige Sekunden vor Ende ins verwaiste Deggendorfer Tor zum 5:3.

Um einem Null-Punkte Wochenende zu vermeiden, muss der DSC am Sonntag daheim gegen den Tabellenführer aus Weiden anders auftreten. Spielbeginn am Sonntag gegen die Blue Devils ist um 18:45 Uhr.