Wölfe entführen drei Punkte aus Passau

Wölfe entführen drei Punkte aus Passau

Unsere Wölfe nahmen in Passau zunächst vom Spielbeginn weg das Heft in die Hand und zeigten dem Gegner seine Grenzen auf. Passau hingegen stand in der Defensive sehr gut, so dass sich unsere Wölfe keine gefährlichen Einschussmöglichkeiten in großer Zahl erspielen konnten. Nach Geisbergers Doppelschlag zum 0:2 schien alles in die richtige Richtung zu laufen, doch die Gastgeber arbeiteten sich zurück ins Spiel und konnten sogar nochmal ausgleichen, bevor Ondruschka und Gare den Sieg für unsere Farben perfekt machten.

Der Passauer Beton hält

Unsere Wölfe starteten hellwach in die Partie, sprühten in der Offensive nur so von Spielfreude, agierten in der Defensive sicher und störten die Angriffsbemühungen der Black Hawks früh, so dass die Gastgeber kaum einen vernünftigen Spielaufbau zustande brachten. In der eigenen Verteidigungszone hingegen standen die Hausherren kompakt, wodurch sie es unseren Jungs schwer machten, gefährlich zum Abschluss zu kommen. Zudem war Torhüter Ritschel ein sicherer Rückhalt. Bei unseren Wölfen hatten Gelke und Schiener die besten Möglichkeiten zum Torerfolg zu kommen, beide zogen jedoch knapp am Tor vorbei. Passau hingegen war gegen Ende des ersten Spielabschnitts bei zwei Einzelaktionen durch Vöst und Deuschl brandgefährlich, beide scheiterten jedoch an Weidekamp.

Geisberger trifft doppelt

Unsere Wölfe kamen wie die Feuerwehr aus der Kabine und beschäftigten den Passauer Schlussmann mehr als diesem lieb war. Folgerichtig fiel dann in der 23. Minute auch der erste Treffer für unsere Farben: Miculka ließ einen Verteidiger mustergültig aussteigen und legte die Scheibe quer auf Geisberger, der nur noch den Schläger hinzuhalten brauchte. Fünfeinhalb Minuten später war es wieder Geisberger, der einen Linden-Schuss unhaltbar zum 0:2 abfälschte. Wer jetzt dachte, der Passauer Beton wäre nun durchbrochen, der täuschte sich: Die Drei-Flüsse-Städter kamen schnell nach Geisbergers zweitem Treffer durch ein ganz krummes Ding wieder heran. Lehners Schuss wäre wohl meilenweit am Tor vorbei gegangen, hätte er nicht einen Wölfe Spieler getroffen, von dem aus die Scheibe unhaltbar für Weidekamp im Tor einschlug. Unsere Cracks zeigten sich durchaus ein wenig beeindruckt vom Gegentreffer und Passau kam nun besser ins Spiel. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein munteres Spiel, ohne dass für beide Teams etwas Zählbares heraussprang.

Ondruschkas Überzahltreffer bringt Wölfe auf die Siegerstraße

Denkbar schlecht der Beginn des letzten Spielabschnitts für unsere Wölfe. Fast zeitgleich wanderten erst Miglio, dann Slavetinsky auf die Strafbank. Und dies nutzen die Gastgeber zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Dieser Treffer gab den Black Hawks, die anschließend gleich wieder in doppelter Überzahl agieren konnten, weiter Auftrieb. In dieser Phase wäre auch eine Passauer Führung möglich gewesen, doch die Abwehr um Weidekamp stand. Als unsere Jungs ihrerseits einmal eine Überzahlsituation zugesprochen bekamen, war es Kapitän Ondruschka, der das Rudel wieder in Führung brachte. Gares Treffer zum 2:4 in der 54. Minute war dann auch der verdiente Endstand, wenn auch Passau noch einmal alles auf eine Karte setzte, aber nicht mehr zum abermaligen Anschlusstreffer kam.