Ur-Krostitzer-Pate Walther Klaus bleibt ein IceFighter

Ur-Krostitzer-Pate Walther Klaus bleibt ein IceFighter

In jeder Saison wird in vielen Ligen und Mannschaften der „MVP“ (most valuable player), der wichtigste Spieler gekürt. Meistens sind das Topscorer oder Torhüter. Es gibt aber Spieler, die zwar nie eine Auszeichnung bekommen werden, aber deren Stellenwert doch sehr groß innerhalb der Mannschaft sein kann. So ein Spieler ist Walther Klaus. Der sympathische Finne mit deutschem Pass kam im letzten Sommer mit einem Tryout-Vertrag nach Leipzig. In dieser Saison kommt er auf 3 Tore und 8 Assists. Unvergessen bleibt sein Unterzahltor in der Verlängerung beim Auswärtsspiel in Erfurt.

Sven Gerike erinnert sich: „Als ich Walther in den ersten Trainingstagen in Crimmitschau auf dem Eis gesehen habe, dachte ich noch, dass er es sehr schwer haben würde. Aber schon bei den ersten echten Zweikampf- oder Spielübungen änderte sich meine Meinung. Er hatte dann großes Pech, dass er sich gleich in den ersten Vorbereitungsspielen in Hamburg verletzte. Als er wieder da war, entwickelte sich „Wally“ zu einem sehr starken Verteidiger, der immer für seine Mitspieler da ist. Ich freue mich wirklich sehr, dass Walther weiter bei uns in Leipzig spielt.“

Walther sieht das genauso: „Ich freue mich auf die neue Saison. Ich habe in dem Jahr viel gelernt. Wenn man irgendwo mit einem Probevertrag hingeht, weiß man nie genau, was am Ende dabei rauskommt. Für mich war das eine perfekte Entscheidung. Jetzt wäre nur noch zu hoffen, dass wir auch wieder vor Fans spielen dürfen. Auf die freue ich mich!“