Tim Heyter bleibt ein IceFighter

Tim Heyter bleibt ein IceFighter

Nein es war nicht die erhoffte Saison des jungen Defenders. Er kam als Wunschkandidat unseres Chefcoachs aus Dresden / Erfurt in unsere Messestadt. Und er zeigte gleich zu Beginn, dass er die erhoffte Verstärkung in der EXA IceFighters Verteidigung sein würde. Defensiv stark, ruhig an der Scheibe und körperlich, läuferisch präsent zeigte sich Tim Heyter. Bis, ja, bis zum ersten Auswärtsspiel der Saison in Herne.

Nach einem Foul rutschte der Bad Muskauer in die Bande und verletzte sich an der Schulter. Er versuchte zwar weiterzuspielen, aber es ging einfach nicht. Nach langer Pause und Reha versuchte Tim sein Comeback am 27.11. in Herford. Nach drei weiteren Spielen unterbrach die Covid-19-Quarantäne seine Saison erneut. Im ersten Spiel nach der Pause gegen Hamm, verletzte sich Tim erneut an der lädierten Schulter. Damit war die Saison dann endgültig erledigt.

„Ich habe Tim sofort signalisiert, dass wir trotzdem in der Zukunft mit ihm planen. Er sollte sich die Zeit nehmen, die Schulter richtig auszukurieren, um komplett fit in die neue Saison zu starten. Tim ist trotz seiner jungen Jahre ein sehr zuverlässiger Verteidiger, der noch einiges an Potential hat. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit“, erklärt Sven Gerike.

Tim sagt selbst: „Diese Saison hatte ich die erste große Verletzung und das war eine unschöne Erfahrung. Aber die medizinische Abteilung, das St. Elisabeth Krankenhaus und das Ambulante Rehazentrum, haben mir sehr geholfen und deshalb bin ich guter Dinge und wieder richtig fit. Mit dem schnellen Signal weiter mit mir zu planen, bekam ich einen Vertrauensvorschuss von den Verantwortlichen. Mein Ziel ist es, diesem Vertrauen gerecht zu werden. Ich freue mich darauf wieder im Kohlrabizirkus auf dem Eis zu stehen und hoffe natürlich, dass wir das endlich wieder vor Fans dürfen.“