TecArt Black Dragons vs Crocodiles Hamburg 1:3

TecArt Black Dragons vs Crocodiles Hamburg 1:3

Ein Auftaktwochenende, wie man es sich wünscht.

Im 1. Spiel das Derby gegen die EXA Icefighters aus Leipzig und Heimrecht gegen einen der erklärten Favoriten der Nordstaffel. Nach diesem Wochenende kann man einschätzen wo die Drachen am Anfang der Saison stehen.

Nun zum Spiel: In der 2. Minute musste Goalie Kristian erstmals eingreifen, für Kessler dauerte es genau eine Minute länger. In der 2. Minute musste Enzo Herrschaft in die Kühlbox um eine Bankstrafe abzusitzen. Die erste Strafe für Hamburg kassierte Goalie Kristian fürs Beinstellen, diese wurde von Bruns abgesessen. Die Hamburger haben in Unterzahl das erste Tor in Minute 4 durch Lascheit erzielt.

In der 9. Minute war sehr starker Betrieb vor dem Hamburger Tor, leider hat Kristian ein ums andere Mal ein Körperteil am Puck gehabt. Wie so oft, wenn man versäumt ein Tor zu erzielen, bestraft das der Gegner. In der 10. Minute erzielte Zuravlev das 0:2.

Unsere Drachen schüttelten sich und setzten alles daran den Rückstand aufzuholen. In der 15. Minute hagelte es wieder wütende Angriffe von Erfurt, doch das Tandem Schümann/Schüpping brachte den Puck aus aussichtsreicher Position nicht unter. Dann kam die 17. Minute - in Überzahl traf Kyle Beach nach Vorlage von Hofmann zum 1:2, diesmal konnte auch Kristian es nicht verhindern. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabine.

Zum zweiten Drittel kamen die Drachen mit großer Power aus der Kabine, man konnte spüren, wie sehr sie den Ausgleich wollten. In der 23. durfte erst Kübler und in der 24. dann noch Zuravlev auf die Strafbank, doch auch die doppelte Überzahl brachte nichts Zählbares für unsere Drachen. In der 28. Minute hatten die Hamburger eine Riesenchance, die Kessler spektakulär Zunichte machte.

Aber nur 2min später fand der Puck für Kessler unhaltbar das Erfurter Netz.

Aufgeben gibt es bei den Drachen aber nicht und so überrannte der schnelle Beach in der 32. Minute die Gegner und stand alleine vor Kristian, aber auch hier fehlte wieder das Stäubchen Glück. Danach wurde der Ton auf dem Eis deutlicher rauer, dass die im Wechsel gefüllte Strafbank zeigte.

In der 40. hämmerte Bosas den Puck auf das Tor, aber Kristian warf sich dazwischen. Den Rebound wollte Beach Volley unterbringen, aber auch der Puck fand das Ziel leider nicht.

Im letzten Drittel wollten die Black Dragons unbedingt den Anschlusstreffer, aber immer war ein Bein, Schläger oder Arm von Kristian im Weg. Auf unserer Seite gab es auch einen richtig guten Goalie zu bestaunen - Kessler zeigte, dass man auf ihn bauen kann.

Alles in allem war es ein faires und ausgeglichenes Spiel auf Augenhöhe und die Drachen können zurecht stolz auf die Leistungen des Wochenendes sein!

Menü schließen