Starbulls vor hoher Hürde in Deggendorf

Starbulls vor hoher Hürde in Deggendorf

Mit drei deutlichen Siegen und der bemerkenswerten Torausbeute von 20:5 Treffern sind die Starbulls Rosenheim überaus erfolgreich in die Spielzeit 2020/21 der Eishockey-Oberliga Süd gestartet. Der Lohn: die Tabellenführung. Diese gilt es nun am vierten Spieltag im Auswärtsspiel gegen den Deggendorfer SC zu verteidigen. Das Duell mit dem Topfavoriten der Liga am Freitagabend um 20 Uhr stellt den bislang mit Abstand schwersten Prüfstein für die Grün-Weißen dar – und hat für mehrere Akteure eine ganz spezielle Bedeutung.

Anfang Januar 2019 fand die Ära von John Sicinski als Headcoach beim damaligen Zweitligisten Deggendorfer SC ein abruptes Ende. Nach der Saison, die mit dem Deggendorfer Abstieg endete, verließ auch der Kanadier Kyle Gibbons den Club, während der US-Amerikaner Curtis Leinweber mit dem DSC für eine Saison zurück in die Oberliga ging. Jetzt sind der Coach und seine beiden ehemaligen Topscorer wieder vereint und reisen in Rosenheimer Diensten am Freitag als Tabellenführer zurück an ihre alte Wirkungsstätte. Zusätzliche Pikanterie verleiht dem Duell die Tatsache, dass im Deggendorfer Team mit Tadas Kumeliauskaus ein Stürmer steht, der in der vergangenen Saison noch bei den Starbulls zunächst für Furore, dann aufgrund lange nicht in den Griff zu bekommender Verletzungsprobleme aber auch für Sorgenfalten gesorgt hat. Nun ruhen in Deggendorf die Hoffnungen darauf, dass der Littauer zum neuen Topscorer wird.

Neuer Trainer und sportlicher Leiter beim DSC ist Henry Thom, der zuvor fünf Spielzeiten bei den Selber Wölfen auf der Kommandobrücke stand und in Deggendorf einen nominell erstaunlich starken Kader zusammenstellen konnte. Umso überraschender verlor der am ersten Spieltag spielfreie Ligafavorit sein erstes Punktspiel am vergangenen Sonntag auf eigenem Eis und ohne eigenes Tor. Für die 0:2-Scharte gegen die Blue Devils Weiden konnte sich der DSC am Dienstag mit einem 6:2-Sieg in Lindau (Kumeliauskas erzielte zwei Tore) aber umgehend rehabilitieren. Einen Tag später ließen die Niederbayern mit einer spektakulären Verpflichtung aufhorchen: Manuel Wiederer, der seinen Heimatverein 2014 zunächst in Richtung Straubing verlassen hatte, ein Jahr später nach Kanada ging und die letzten beiden Spielzeiten in der zweithöchsten nordamerikanischen Profiliga AHL spielte, streift sich bis auf weiteres wieder das DSC-Trikot über. Und seine Premiere soll der 23-jährige Stürmer gegen die Starbulls feiern.

Mit oder ohne Wiederer – die Auswärtsaufgabe Deggendorf stellt eine hohe Hürde für die Starbulls dar. Und John Sicinski weiß, dass seine Mannschaft disziplinierter in der Defensive agieren muss, als zuletzt: „Wir haben auch in Passau am Anfang wieder zu viel zugelassen und viel zu einfache Gegentore bekommen. Wenn wir hinten nicht kompakter werden, dann wird es schwer, in Deggendorf zu punkten. Das wird ein Riesentest für uns. Aber wir haben das Ziel, dort hinzufahren und dieses Topspiel für uns zu entscheiden.“

Ob den Starbulls dies vor leeren Rängen in der „Festung an der Trat“ zu Deggendorf gelingt, kann live in bewegten Bildern verfolgt werden. Die Übertragung des Spiels (erstes Bully im 20 Uhr) ist über das Online-Portal www.sprade.tv buch- und abrufbar. - MH

Menü schließen