You are currently viewing Spitzenreiter bezwungen

Spitzenreiter bezwungen

Gestern Abend kam es zum Aufeinandertreffen der besten Offensive und der besten Defensive der Liga. Die Hannover Scorpions empfingen unsere EXA IceFighters Leipzig. Mit auf die Reise in die Wedemark machten sich auch Hannes Albrecht und Florian Eichelkraut. Beide leider weiter nur als Zuschauer. Ebenfalls fehlten Erek Virch, Patrick Demetz und Sebastian Hon. Die spielfähigen Eiskämpfer zeigten sich von ihrer besten Seite und bezwangen den Tabellenführer mit 3-2. Die Defensive und Patrick Glatzel hielten dem offensiven Druck der Scorpions stand.

Das erste Drittel begann eigentlich gut. Die IceFighters zeigten sich fit eingestellt und läuferisch stark. Auch das frühe Gegentor änderte nichts daran. Patrick Klöpper hatte in der 3. Minute treffen können, als die Eiskämpfer-Defensive den Nachschuss nicht verhindern konnte. Aber gleich in den nächsten Wechseln waren unsere Jungs wieder hochkonzentriert und kamen selbst zu Torchancen. Vor allem im Forechecking zeigten sie sich sehr fleißig und eroberten so immer wieder den Puck. Eine dieser Situationen nutzte Maximilian Spöttel nach feinem Zuspiel von Geburtstagskind Oliver Noack zum verdienten Ausgleich in der 11. Minute. Mit diesem Stand ging es in die erste Pause.

Auch im zweiten Drittel blieb das Spiel offen und es gab Chancen auf beiden Seiten. Die IceFighters zeigten sich gefährlich bei Kontern. Robin Slanina konnte in der 22. Minute nur mit einem Foul gestoppt werden, aber leider traf er den fälligen Penalty nicht. Auf der anderen Seite verhinderte der bärenstarke Patrick Glatzel die erneute Führung der Gastgeber. Die gelang in der 34. Minute Connor Hannon, der mit einem Schuss durch Freund und Feind hindurch in Schwarze traf. Mit der 2-1 Führung ging es in die zweite Pause.

Und aus dieser kamen die Scorpions aggressiv und machten viel Druck. Aber das Tor erzielten unsere Eiskämpfer. Michael Burns stellte in der 43. Minute nach Vorlage von Roberto Geiseler und Michal Schön auf 3-1. Der Rest des Spiels war eine wahre Abwehrschlacht. Aber egal, ob in Unterzahl oder bei 5 gegen 5, die IceFighters waren hellwach, fleißig und hatten auch das nötige Glück auf ihrer Seite. Trotzdem wurde es nochmal spannend, als Robin Thomson 4 Minuten vor dem Ende mit einem Gewaltschuss Patrick Glatzel bezwingen konnte. Die Scorpions versuchten noch einmal alles und spielten 2 Minuten lang mit 6 gegen 5. Das Abwehrbollwerk hielt aber Stand und Patrick Glatzel konnte nicht mehr bezwungen werden. Somit gewannen unsere Mannen mit 3-2 und fuhren mit drei Punkten im Gepäck nach Hause.