Sofiene Bräuner und Moritz Israel verlassen die EXA IceFighters Leipzig

Sofiene Bräuner und Moritz Israel verlassen die EXA IceFighters Leipzig

Auch heute gibt es wieder Neuigkeiten im Kader der EXA IceFighters Leipzig. Sofiene Bräuner und Moritz Israel erhielten beide die Chance sich in der DEL2 zu beweisen und stehen deshalb nicht mehr für die Leipziger Eiskämpfer zur Verfügung. Die EXA IceFighters Leipzig wünschen beiden Spielern alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft!

Sofiene kam kurz vor dem Beginn der letzten Saison nach Leipzig. Nach ein paar Jahren in seinem Geburtsort Freiburg, wo er auch ausgebildet wurde, wechselte er erst nach Essen und dann nach Lindau. Aus Bayern kam er dann im Oktober letzten Jahres in die Messestadt. „Sofiene galt als technisch und läuferisch starker Spieler, der immer einhundert Prozent gibt. Das können wir nach dieser Saison bestätigen. Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten kam er immer besser zurecht und konnte sich gut weiterentwickeln. Dass Sofiene jetzt nochmal diese Chance bekommt ist schön“, ist das Feedback von Headcoach Sven Gerike.

Sofiene sieht das ähnlich: „Ich hatte viel Eiszeit und durfte auch in Überzahl oder Unterzahl aufs Eis. Das war sehr gut für meine Entwicklung. Schade war eigentlich nur, dass ich die tollen Fans aus Leipzig, von denen man viel hört, nicht live erleben konnte. Ich danke allen Verantwortlichen für dieses Jahr und wünsche den EXA IceFighters Leipzig alles Gute für die Zukunft!“

Moritz Israel kam schon in der Saison 2019-2020 zu unseren EXA IceFighters. Nach zwei Spielzeiten als Eiskämpfer hat auch er die Chance bekommen, sich einem Club in der DEL2 anzuschließen. Sven Gerike sagt über Moritz: „Er gehört zu der Art von Spielern, die du lieber in deiner Mannschaft als beim Gegner siehst. Nachdem er seine Position und auch Funktion in unserem Team verstanden hatte, war er in allen Situationen wertvoll. Von oder über Moritz kann man viel erzählen und auch verschiedener Meinung sein. Aber die wichtigste Info ist: Moritz hat sich diese Chance erarbeitet und redlich verdient.“

Auch Moritz selbst hat noch ein paar letzte Worte: „Ich bedanke mich bei den Fans und dem IceFighters-Team für zwei unglaublich schöne und lehrreiche Jahre, in denen ich mich als Spieler und auch als Mensch weiterentwickelt habe. Vor allem mein erstes Jahr vor voller Kulisse im Kohlrabizirkus werde ich so schnell nicht vergessen. Danke für die tolle Zeit, euer Mo.“