You are currently viewing Selbstvertrauen tanken! Starbulls treffen auf Kellerkinder

Selbstvertrauen tanken! Starbulls treffen auf Kellerkinder

Am Freitag gastieren die Starbulls Rosenheim beim Tabellenschlusslicht HC Landsberg Riverkings (Spielbeginn 20 Uhr). Zwei Tage später empfangen die Grün-Weißen den Tabellenvorletzten Passau Black Hawks im Rosenheimer ROFA-Stadion (Sonntag, 17 Uhr). Die Starbulls wollen sich in diesen beiden Spielen nach der ernüchternden 1:5-Heimniederlage gegen Deggendorf neben Punkten auch neues Selbstvertrauen, um zum erneuten Angriff auf die Spitze in der Eishockey-Oberliga Süd zu blasen.

Durch die Heimniederlage gegen Deggendorf am Mittwoch, mit der eine Serie von zehn Rosenheimer Siegen am Stück ihr Ende fand, ist der Starbulls-Punkteschnitt pro Partie auf 2,344 abgesackt. Mit einem Quotienten von 2,438 haben die Blue Devils Weiden die Tabellenspitze wieder übernommen. Mit 2,333 Zählern je Partie liegen die Memmingen Indians nur noch eine Nuance hinter den Starbulls auf Rang drei der Quotiententabelle, nicht weit dahinter lauern die Eisbären Regensburg (2,308).

„Wir haben zur Zeit Baustellen, die wir korrigieren müssen. Aber es ist eine gute Möglichkeit, am Wochenende wieder auf die Siegerstraße zu kommen“, sagt Starbulls-Cheftrainer John Sicinski im Vorfeld der Spiele gegen die Tabellennachzügler Landsberg und Passau, die er aber keinesfalls unterschätzt: „Das sind Mannschaften, die defensiv geprägt unterwegs sind, das Spiel des Gegners zerstören möchten und läuferisch stark sind. Wir dürfen sie keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. Aber wenn wir das spielen, was wir können, dann können wir jetzt neues Selbstvertrauen tanken.“

Beide Rosenheimer Wochenend-Kontrahenten haben bei sechs Punkten (Landsberg) bzw. ganzen zwei Zählern (Passau) noch Ambitionen auf die Pre-Playoff-Qualfikation um damit auch jeglicher Abstiegssorgen entledigt zu sein. Die Topteams Weiden, Memmingen und Deggendorf haben in Landsberg in dieser Spielzeit bereits Niederlagen kassiert. Und Passaus Trainer Ales Kreuzer hat schon angekündigt, in Rosenheim wieder mit der konsequenten Defensivtaktik zu agieren, gegen welche die Blue Devils Weiden am Mittwochabend lange kein Rezept fanden. Zur zweiten Pause lag Passau in Weiden noch mit 1:0 in Front, erst im letzten Drittel konnte der neue Spitzenreiter die Partie noch auf Sieg drehen.

Ob John Sicinski nach dem insgesamt enttäuschenden Auftritt seiner Mannschaft gegen Deggendorf zum Wochenende hin Veränderungen in der Aufstellung vornehmen wird, entscheidet sich erst nach dem Abschlusstraining. Ob Kevin Slezak nach seinem Zahnunfall auf dem Höchstadter Eis am vergangenen Freitag schon wieder auflaufen kann, ist überaus fraglich. Noch keine Option auf einen Einsatz gibt es bei Curtis Leinweber, der seit Donnerstag endlich wieder uneingeschränkt trainieren darf. John Sicinski geht frühestens am Folgewochenende von einer Rückkehr Leinwebers in den Spieltagskader aus. Das würde freilich bedeuten, dass Zack Phillips oder Brock Trotter dann pausieren müssen, da ja nur zwei ausländische Spieler auf dem Spielberichtsbogen stehen dürfen.

Infos zu den Rahmenbedingungen des Spielbesuchs im Rosenheimer ROFA-Stadion am Sonntag gegen Passau (17 Uhr) sowie zum Ticketing (es gibt keine Abendkasse, Eintrittskarten müssen online gebucht werden) sind auf www.starbulls.de veröffentlicht. Natürlich werden die Spiele der Starbulls am Freitag in Landsberg und am Sonntag gegen Pause auch live im Internet übertragen, buch- und abrufbar auf www.sprade.tv.