Selber Wölfe künftig auch via Sprade TV zu sehen

Selber Wölfe künftig auch via Sprade TV zu sehen

Ab dieser Saison alle Heimspiele live in Farbe aus der NETZSCH-Arena

Während einige Mitbewerber unserer Wölfe wie u.a. der Deggendorfer EC, die Eisbären Regensburg oder die Starbulls Rosenheim (um nur einige zu nennen) auf diesem Gebiet schon langjährige Erfahrung sammeln durften, wird es für die Selber Wölfe eine komplett neue Erfahrung und Herausforderung werden.

Die Wölfe übertragen künftig ebenfalls ihre Heimspiele via Sprade TV.

Sehr offen kommunizierten die Wölfe-Oberen in den letzten Wochen auf Nachfrage mögliches Interesse zu Sprade TV, die finale Entscheidung dazu fiel auf der gestrigen Vorstandssitzung in den Räumen der VERGeschäftsstelle.

Wer bzw. was ist Sprade TV?

Sprade ist eine Internetplattform, welche Eishockey-Spitzensport in HD-Format via Livestream auf die Smartphones, Tablets, PC oder TV-Geräte der Eishockeyfans „liefert“. Neben allen Spielen der DEL2 sowie ausgewählten Partien der AHL Alps-Hockey-League, haben sich in den letzten Jahren auch zahlreiche Vereine der Oberliga Nord und Süd und auch einige Bayernligisten Sprade TV angeschlossen.

HD-Qualität, einzeln buchbar und bequem bezahlbar

Die Vorteile für den Eishockeyfan, als auch für den VERein, liegen auf der Hand. Die übertragenen Spiele sind weltweit verfügbar und dank des Livestreams in HD-Qualität kann die schnellste Teamsportart der Welt mit all ihren Emotionen nach Hause zu den Fans transportiert werden. Während sich für die Vereine zahlreiche dadurch resultierende Möglichkeiten ergeben, diese Spiele noch besser zu vermarkten, sind die Spiele für den Zuschauer einzeln kostenpflichtig buchbar (keine Vertragsbindung etc.). Die Bezahlung kann bequem mit Kreditkarte, Sofort-Überweisung oder per Lastschrift erfolgen.

Wölfe-Bosse haben sich Entscheidung nicht leicht gemacht

„Wir haben uns tatsächlich erst auf der gestrigen Sitzung entschieden ob wir Sprade TV anbieten oder nicht. In den letzten Wochen beschäftigten wir uns intensiv mit dieser Frage und neben zu klärenden technischen Angelegenheiten, welche Sprade letztendlich für seine Übertragungen fordert, mussten wir natürlich intern prüfen, wie wir dies personell stemmen können. Letzteres ist und wird - auch wenn wir glücklicherweise schon einige Zusagen vorliegen haben – noch eine große Herausforderung in den kommenden Wochen werden. Mit 2-3 Mann ist es hier nicht getan, Du brauchst vielmehr ein mehrköpfiges Team mit Back-Ups, um Woche für Woche die Übertragungen aus der NETZSCH-Arena sicherstellen zu können,“ so Wölfe-Boss Jürgen Golly.

Zwei Übertorkameras dank großzügiger Sponsorenunterstützung

Wenn es nach den Planungen der Wölfe geht, werden sich die Übertragung aus der Netzsch-Arena von denen der Mitbewerber in punkto Kameraeinstellungen qualitativ positiv abheben. Denn: mit der Grundausstattung gibt man sich im Wolfsbau nicht zufrieden. „Wir haben uns für eine Multifunktionskamera entschieden, mit der auch in die Ecken gezoomt werden kann, zudem besteht die Möglichkeit des Videobeweises, was bei Sprade Standard bei den DEL2-Übertragungen ist“, so VER-Boss Jürgen Golly. Einen weiteren großen Qualitätsschub im Gesamtpaket verleihen zwei zusätzliche Übertorkameras, die einzig und alleine dank einer großzügigen Sponsorenspende möglich wurden. Golly: „Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an die Birke Gruppe, welche uns diese beiden Übertorkameras großzügigerweise sponserten – vielen herzlichen Dank.“

Es gibt viel zu tun – ehrenamtliche Helfer für Sprade TV-Team gesucht

Golly und seine Vorstandskollegen freuen sich auf das „neue Abenteuer“ SpradeTV. Noch ist vieles zu tun, vieles muss wachsen. Neben der technischen Ausstattung ist die größte Herausforderung das Personal. Abschließend deshalb nochmals Jürgen Golly: „Jeder der sich engagieren möchte, der medienaffin ist und uns unterstützen und bei diesem neuen Projekt dabei sein möchte, kann sich gerne melden – wir freuen uns über weitere Mitstreiter. Ob Kameraführung, Bildregie, Scoreboard und vieles mehr – es gibt viel zu tun.“

Ernsthafte Interessenten möchten sich bitte mit einem Mail an T.schramm@verselb.de wenden.

Menü schließen