You are currently viewing SCR trifft auf Hannover Scorpions im Playoff Achtelfinale

SCR trifft auf Hannover Scorpions im Playoff Achtelfinale

Olympia Eissportzentrum steht nicht mehr zur Verfügung

Um 20:00 Uhr am gestrigen Sonntagabend war es soweit – Spiel 2 der Pre-Playoff Serie gegen den EV Füssen war beendet. Die knapp 100 Fans sowie das Team des SC Riessersee siegten auch im zweiten Spiel gegen die Allgäuer und sicherten sich ihren Platz im Playoff-Achtelfinale der Oberliga. Nach den beiden deutlichen Siegen gegen den EVF – 4:1 in Spiel eins sowie ein 4:0 am gestrigen Abend – richtet sich der Fokus der Werdenfelser nun nach Niedersachsen, genauer nach Hannover. Der Gegner in der anstehenden Best of Five Achtelfinalserie werden die Hannover Scorpions sein. Das Team aus Wedemark bei Hannover sicherte sich den zweiten Tabellenplatz in der Oberliga Nord, hinter den Saale Bulls Halle und vor den Tilburg Trappers. Topscorer bei den Scorpions ist der Brite Michael Hammond. Der 32-jährige sammelte in 49 Spielen stolze 90 Punkte – 30 Tore und 60 Assists.
Das Team von Headcoach Dieter Reiss, er folgte Ende Februar auf den freigestellten Tobias Stolikowski, stand bereits vergangenes Jahr im Finale um die Oberligameisterschaft und zählt auch dieses Jahr wieder zu den Aufstiegsaspiranten der Liga. Der Kader der Niedersachsen ist mit 28,5 Jahren im Durchschnitt knapp fünf Jahre älter als die Auswahl von Pat Cortina und kann dank Spieler wie Tyler Gron, Brett Jaeger, Robin Just oder auch Christoph Kabitzky auf jede Menge Erfahrung aus knapp 1.400 DEL-Spielen, 144 AHL Spielen sowie 17 Spielen bei Weltmeisterschaften zurückgreifen. Die Serie startet für die Weiß-Blauen bereits am kommenden Freitag, 18.03.2022 mit Spiel 1 in der hus de groot Eisarena in Hannover Wedemark. Ein Fanbus des Fanbeirats ist bereits in Planung.
Nähere Informationen folgen dazu im Laufe dieser Woche.

Am Sonntag, 20.03.2022 empfängt der zehnmalige deutsche Meister die Hannover Scorpions zu Spiel 2 der Serie. Seit 1934 trägt der SC Riessersee seine Heimspiele, bis auf wenige Ausnahmen, bekanntlich im altehrwürdigen Olympia Eissportzentrum in Garmisch-Partenkirchen aus. Ab kommenden Mittwoch, 16.03 kann der Sportclub das OEZ für den Rest dieser Saison jedoch nicht mehr seine Heimspiel-und Trainingsstätte nennen. Aufgrund des vom 26. – 28.Juni in Schloss Elmau stattfindenden G7 Gipfels, gibt es ab dem heutigen Tag für die Profis und Nachwuchsteams des SC Riessersee keine Möglichkeit mehr das Heimstadion des Vereins zu nutzen.

Laufen in Halle 2 seit knapp einem Monat bereits die Aufbauarbeiten für der im Olympia Eissportzentrum geplante Sicherheitsstützpunkt, so starten diese Arbeiten nun, knapp 3 ½ Monate vor dem eigentlichen Gipfel, auch in Halle 1.

Dem SC Riessersee, ganzjähriger Hauptmieter der Eissportanlage, bleibt somit nur der Umzug in das Bundesleistungszentrum Füssen. In der Arena am Kobelhang werden die Weiß-Blauen ab sofort bis zum Saisonende alle Trainingseinheiten und Heimspiele absolvieren: „ Natürlich ist es traurig das wir nun, zur schönsten Zeit im Eishockey, aus unserer Heimat ausziehen und in Füssen einziehen müssen. Aber es ist wie es ist, wir können die Situation leider nicht ändern. Wir werden das Beste daraus machen, damit sich unsere Mannschaft sowie unsere Fans in Füssen wohlfühlen werden.“ erklärt SCR Geschäftsführer Panagiotis Christakakis die Situation.

In den kommenden beiden Tagen werden die Verantwortlichen nun den gesamten Kabinentrakt im OEZ abbauen und in Füssen wieder aufbauen. Zudem wird auch das gesamte SpradeTV-Equipment, Fanartikel, Tageskassen und VIP-Lounge den Umzug ins Allgäu antreten: „ Die Unterstützung die wir von der Stadionverwaltung aus Füssen sowie allen Verantwortlichen vom EV Füssen bisher erhalten haben war unglaublich. Bereits vorab möchten wir uns daher bei allen Verantwortlichen aus Füssen für die große Hilfsbereitschaft bedanken. Wir sind Dankbar in Füssen vorübergehend „einziehen“ zu dürfen und die professionelle Infrastruktur am Bundesleitungszentrum nutzen zu können.“, so erneut Panagiotis Christakakis.

Doch nicht nur der Umzug der Mannschaft, sondern auch der Umzug der Fans ist den Verantwortlichen des Sportclubs wichtig. Aus diesem Grund behalten auch weiterhin alle Dauerkarten Ihre Gültigkeit. Zudem stehen die Verantwortlichen mit dem Fanbeirat in engem Austausch um die Möglichkeiten eines Busshuttles von Garmisch-Partenkirchen nach Füssen auszuloten.

Aufgrund der Kurzfristigkeit werden nähere Informationen zum Ticketing und dem Ablauf der Heimspiele in Füssen im Laufe dieser Woche konkretisiert und anschließend kommuniziert.