Rostocker Eishockey-Cracks beenden Negativserie

Rostocker Eishockey-Cracks beenden Negativserie

Nach sechs Niederlagen in Folge haben die Piranhas bei den BlackDragons aus Erfurt den erhofften Sieg geholt.

Nach zuletzt sechs Niederlagen in Folge haben sich die Rostock Piranhas mit 4:3 (2:1, 1:1, 1:1) im Kellerduell gegen die BlackDragons aus Erfurt durchgesetzt und die Thüringer in der Tabelle damit hinter sich gehalten.

Nachdem das REC-Team nach gut neun Minuten mit der ersten Unterzahl in Rückstand geriet, konnten die Piranhas in Person von Constantin Koopmann auch ihrerseits die erste Überzahl nutzen, um auszugleichen. Kurz darauf markierte Tom Pauker die erste Führung für Rostock. Es dauerte lange, bis der REC den Ausgleich hinnehmen musste, doch es war das letzte Mal, dass die Gäste nicht in Führung lagen. Denn den erneuten Ausgleich konterte Pauker, der wie Koopmann zwei Tore erzielte, umgehend, ehe der andere REC-Schütze das zwischenzeitliche 4:2 für Rostock erzielte. Allerdings machten sich die Rostocker das Leben mit vielen Zeitstrafen selbst schwer, waren doppelt so oft in Unterzahl wie Erfurt – zusätzlich einer 10-Minuten-Disziplinarstrafe für Pauker.

Bis zum Ende blieb es spannend, aber „wir haben es mit viel Kampf und Moral im letzten Drittel über die Runden gebracht. Alle sind natürlich sehr froh und erleichtert. Insgesamt geht dieser Sieg heute absolut in Ordnung“, sagte Mannschaftsleiter Dirk Weiemann nach Abpfiff. Morgen (19 Uhr) kommen die Saale Bulls Halle in die Eishalle an der Schillingallee.

Menü schließen