Piranhas nutzen ihre Chancen nicht konsequent

You are currently viewing Piranhas nutzen ihre Chancen nicht konsequent

So gibt es mit dem 1:2 bei der EG Diez-Limburg einen Rückschlag im Kampf um die Pre-Playoffs der Oberliga Nord.

Mit 1:2 (0:2, 1:2, 0:0) verloren die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs am Freitagabend in der Oberliga Nord bei der EG Diez-Limburg. Am Sonntag um 17 Uhr geht es beim Krefelder EV 81 weiter.

In der Eissporthalle Diez fehlten dem REC neben weiterhin Sebastian Brockelt auch der erkrankte Tom Pauker und Aaron Beally (Leistenzerrung).

Die gastgebenden Rockets, die von den Gästen im bis dahin einzigen Duell der Saison ebenfalls auswärts 5:4 bezwungen worden waren, gingen schnell in Führung und erhöhten auf 2:0, indem sie gleich ihre erste Überzahl ausnutzten. Dabei hatten die Rostocker eigentlich mehr vom Spiel und die besseren Möglichkeiten. Allein zweimal scheiterten sie an der Latte.

„Während wir unsere Chancen nicht nutzten, zeigte uns Diez-Limburg ganz klar, wie das in Sachen Effizienz geht. Man darf aber die weite Anreise bis nach Rheinland-Pfalz und unser hammerhartes Auswärtsprogramm nach der Corona-Pause nicht außer Acht lassen“, so REC-Mannschaftsleiter Dirk Weiemann.

Gut kamen die Ostseestädter in den Mitteldurchgang und verkürzten nach 112 Sekunden durch Lukas Koziol. Mehr gelang bis zur zweiten Pause aber nicht.

Dirk Weiemann: „Wir müssen weiter dranbleiben und vor dem Tor effizienter werden. Hoffentlich können wir das im dritten Drittel besser umsetzen und das Spiel noch drehen.“

Noch mal alles rein gehauen, doch es sollte nicht sein

Daraus wurde leider nichts, auch wenn der Ausgleich bis zum Schluss in der Luft lag, die Piranhas die letzte Minute sogar noch in Überzahl spielten. Doch das Glück war ihnen nicht hold.

„Sehr schade für die Mannschaft. Wir haben noch mal alles rein gehauen, es sollte nicht sein. Jetzt hier ohne etwas in der Hand zurück nach Hause zu fahren ist sehr bitter. Die letzten Tage waren sehr kräftezehrend für die Mannschaft. Heute wurden wir für unseren Aufwand nicht belohnt“, so Dirk Weiemann.