You are currently viewing Nikola Gajovský mitsamt Familie eingebürgert – Top-Stürmer erhält den deutschen Pass

Nikola Gajovský mitsamt Familie eingebürgert – Top-Stürmer erhält den deutschen Pass

Nächste gute Nachricht aus dem Lager der Eisbären Regensburg: Top-Stürmer Nikola Gajovský ist jetzt mitsamt seiner Familie eingebürgert worden, hat also ab sofort den deutschen Pass. Damit fällt der 34-jährige gebürtige Tscheche, der seit 2015 für Regensburg in der Eishockey-Oberliga Süd aufläuft, nicht mehr unter das in dieser Spielklasse auf zwei Akteure begrenzte Ausländerkontingent, das in jeder Begegnung eingesetzt werden darf. Gajovský spielt seine siebte Saison in der Domstadt und hat inzwischen über 300 Spiele für die Oberpfälzer bestritten. Dabei zählte See Angreifer immer zu den absoluten Leistungsträgern.

Im Umkehrschluss heißt das für die Eisbären auch: Einem Einsatz von Stürmer-Neuzugang Tomáš Plíhal steht nichts mehr im Weg. Der 38-jährige Tscheche war zum Ende der zurückliegenden Transferperiode vom HC Jablonec nad Nisou, einem Drittligisten seines Heimatlandes, gekommen.

Stefan Schnabl, Co-Trainer des Oberliga-Teams und Sportlicher Leiter der Eisbären, ist dankbar für die schnelle Umsetzung: „Ich bin sehr glücklich, dass es uns nun gelungen ist, dass Nikola Gajovský und seine Familie die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten haben.

Das dies jetzt mit der Verpflichtung von Tomáš Plíhal einher geht ist für uns ein absoluter Glücksfall.

Es erleichtert unsere tägliche Arbeit ungemein, dass dieses Kapitel erfolgreich abgeschlossen ist.

Mein Dank geht an das Landratsamt Regensburg um Frau Landrätin Tanja Schweiger, insbesondere an Herrn Tobias Wild, der uns in dieser Angelegenheit zu jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stand und die komplette Einbürgerung von Nikola und seiner Familie mit begleitet hat!“

Auch die Eisbären Regensburg bedanken sich sehr herzlich bei der Regensburger Landrätin Tanja Schweiger und Sachbearbeiter Tobias Wild für die großartige Unterstützung und die hervorragende Zusammenarbeit.  – jml