You are currently viewing Nach Niederlage in Garmisch feiert der EV Füssen Heimsieg gegen Lindau

Nach Niederlage in Garmisch feiert der EV Füssen Heimsieg gegen Lindau

Altmeisterduell unter der Zugspitze, SC Riessersee gegen EV Füssen. Die Garmischer gewinnen mit 6:2 (2:1, 2:1, 2:0). Aus Füssener Sicht ein relativ ausgeglichenes Drittel, ein ganz schwaches Drittel, ein gutes Drittel. Allen drei war aber gemein dass sie verloren wurden und somit am Ende eine weitere verdiente Niederlage für das Schlusslicht der Oberliga Süd bedeuten.

Bereits nach knapp vier Minuten konnte man einen schönen Angriff zum 0:1 durch Julian Straub abschließen. Als vor dem eigenen Tor zu zaghaft agiert wurde, nutzte der junge Anselm Gerg die Chance zum Ausgleich. Danach kam der EVF durch Strafzeiten unter Druck und musste in Unterzahl das 2:1 durch Benjamin Kronawitter hinnehmen.

Auch das Mitteldrittel begann mit einer Chance und einem Powerplay eigentlich gut für Füssen. Allerdings gelang kein Treffer, den markierte Robin Soudek zum 3:1. Danach wurde der SCR immer überlegener und nutzte seinerseits eine Überzahlsituation zum 4:1 durch Aziz Ehliz. In der Folge liefen die Ostallgäuer nur noch hinterher und gewannen praktisch keinen Zweikampf mehr. Das 4:2 nach einem Abwehrfehler durch Pius Seitz entsprach nicht den Spielanteilen zu diesem Zeitpunkt.

Wie schon in Regensburg zeigten die Füssener dann plötzlich im letzten Abschnitt ein anderes Gesicht. Der Gegner wurde nun früh gestört, die Zweikämpfe aggressiv geführt und auch gewonnen. Nur war das bereits zu spät, denn die Hausherren verteidigten geschickt und trafen durch einen Konter von Verteidiger Christoph Eckl in die Füssener Drangphase hinein zum 5:2. Der fand die Lücke im kurzen Eck, während beim nächsten EVF-Angriff die Scheibe beim wesentlich weiter offenen Tor nur den Weg an den Pfosten nahm. Als Torhüter Benedikt Hötzinger bereits viereinhalb Minuten vor Ende für einen weiteren Feldspieler gebracht wurde, traf Alexandre Perron-Fontaine fast über das gesamte Feld zum Endstand von 6:2. (MiL)