Matchball Regensburg: Favorit bezwingt die Indians erneut

Matchball Regensburg: Favorit bezwingt die Indians erneut

Der ECDC Memmingen muss die zweite Niederlage gegen den Hauptrundemeister aus Regensburg hinnehmen. Am Freitagabend unterlagen die Indians mit 2:5 am heimischen Hühnerberg, nun ist ein Sieg am Sonntag (17 Uhr) Pflicht.

Nach dem starken Auftritt unter der Woche gingen die Indians mit viel Selbstvertrauen ins zweite Spiel der Serie. Dieses wurde aber bereits nach drei Minuten erstmals erschüttert, als die Gäste mit einem der ersten Schüsse bereits die Führung erzielen konnten. Die Memminger, die wieder mit Niki Meier, dafür aber ohne Donat Peter antraten, erholten sich nur langsam von diesem Schock. Als dann die Eisbären in der 13. Minute auch noch, nach durchaus zweifelhafter Strafe, in Überzahl agieren konnten und nur wenige Sekunden später durch Divis das 0:2 erzielten, war allen Beteiligten klar, dass am heutigen Abend eine sehr große Aufgabe vor den Indians liegen würde.

Die Gäste aus der Oberpfalz zeigten dann auch im zweiten Abschnitt ihre Klasse. Obwohl die Memminger alles taten, um den Anschluss zu erzielen, hatten die Eisbären die Partie größtenteils im Griff. Mit den Treffern zum 3- und 4:0 war die Partie schon quasi entschieden, auch wenn Marvin Schmid in doppelter Überzahl vor der Sirene noch etwas Hoffnung aufkommen ließ.

Die letzten 20 Minuten begannen mit einem letzten Aufbäumen der Indianer. Trotz großem Bemühen hatte man nicht das Gefühl, dass der Favorit aus Regensburg an diesem Abend etwas anbrennen lassen würde. Marc Hofmann konnte elf Minuten vor dem Ende noch einen Schuss von Mark Ledlin zum 2:4 entscheidend abfälschen, mehr gelang den Hausherren aber nicht mehr. Der kämpferische Einsatz und das Bemühen waren zwar zu jeder Zeit zu sehen, wie so oft scheiterte es aber an der Effektivität im Angriff. Gegen das Spitzenteam der Liga, welches noch einen Treffer ins leere Memminger Tor folgen ließen, reichte es so nur zu einem weiteren guten Auftritt, der nicht mit dem Sieg belohnt wurde.

Nun stehen die Indians in der Best-of-five-Serie mit dem Rücken zur Wand. Am Sonntag (17 Uhr) kommt es zum dritten Spiel, in welchem die Domstädter bereits den Sack zu machen können. Dies würde dann das sofortige Saisonaus der Allgäuer bedeuten, welche mit einem Sieg die Serie am Dienstag noch einmal zurück in die Maustadt bringen könnten. - mfr