Leon Draisaitl gewinnt als erster Deutscher die Hart Trophy und den Ted Lindsay Award – steht außerdem im NHL First All-Star Team

Leon Draisaitl gewinnt als erster Deutscher die Hart Trophy und den Ted Lindsay Award – steht außerdem im NHL First All-Star Team

Reindl: „Superlative angemessen“ – Schaidnagel: „Einzigartig“ – Söderholm: „Gibt anderen einen Schub“

Die beste Saison seiner Karriere leuchtet nun noch heller: Leon Draisaitl ist für seine außergewöhnlichen Leistungen in der NHL-Hauptrunde als wertvollster Spieler der Liga mit der berühmten Hart Trophy ausgezeichnet worden, dazu kürten die NHL-Kollegen den Profi der Edmonton Oilers ebenfalls zu ihrem Besten und ehrten ihn mit dem Ted Lindsay Award. Die Nachricht wurde Draisaitl von den NHL-Legenden und Oilers-Ikonen Wayne Gretzky (Hart) und Mark Messier (Lindsay) vor dem zweiten Finalspiel um den Stanley Cup überbracht. Draisaitl schreibt damit nach dem Gewinn der Art Ross Trophy für den besten Scorer der Hauptrunde erneut deutsche Eishockey-Geschichte. Nie zuvor hatte ein deutscher Profi eine dieser prestigeträchtigen individuellen Auszeichnungen erhalten, erst recht nicht alle drei auf einmal.

Zum besten Scorer der National Hockey League war Draisaitl mit dem persönlichen Rekord von 110 Punkten nach 71 Spielen aufgestiegen, darunter waren 43 Tore und 67 Assists. Für die Hart Trophy als Most Valuable Player (MVP) setzte er sich bei der Wahl nordamerikanischer Journalisten mit 1309 Punkten gegen den Kanadier Nathan MacKinnon (Colorado Avalanche/1162) und den Russen Artemi Panarin (New York Rangers/889) durch, gegen beide NHL-Kollegen behauptete sich der Kölner auch in der Abstimmung für den Ted Lindsay Award. Draisaitl ist der vierte Oilers-Spieler nach Gretzky, Messier und Connor McDavid, der mit diesen Trophäen ausgezeichnet wird. Dekoriert wurde Draisaitl außerdem als ein Teil des NHL First All-Star Teams der Saison 2019/20 – ebenfalls eine ehrenvolle Premiere für ihn.

Bisherige individuelle Trophäen deutscher NHL-Spieler:

  • Olaf Kölzig (Washington Capitals) – Vezina Trophy (2000), King Clancy Memorial Trophy (2006)
  • Thomas Greiss (New York Islanders) – William M. Jennings Trophy (2019)
  • Leon Draisaitl (Edmonton Oilers) – Art Ross Trophy, Hart Trophy, Ted Lindsay Award (alle 2020)

DEB-Präsident Franz Reindl: „Herzliche Gratulation, Leon! Diese weiteren großartigen NHL-Auszeichnungen setzen ein riesiges Ausrufezeichen. Leon hat auf höchstem Niveau und konstant Spitzenleistungen gezeigt. Superlative sind dafür angemessen und es erfüllt auch den Verband mit großem Stolz, einen solchen Ausnahmesportler zu haben. Das ist ein außergewöhnlicher Tag für das deutsche Eishockey."

DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel: „Herzlichen Glückwunsch an Leon Draisaitl. Diese Auszeichnungen sind verdient, einzigartig und unterstreichen einmal mehr, was für ein Potenzial in Leon steckt. Der Wille, sein eigenes Spiel stetig zu verbessern und Topleistungen abzurufen, ist eine Eigenschaft, die auf Topniveau unverzichtbar ist. Ich bin mir sicher, dass Leon diesen eingeschlagenen Weg weitergeht – und er die Nationalmannschaft sowie seinen Verein weiter mit sportlichen Höchstleistungen entscheidend mitprägt.“

 Bundestrainer Toni Söderholm: „Gratulation an Leon, er hat in seiner Entwicklung wieder einige weitere Schritte gemacht. Er übernimmt viel Verantwortung für die Mannschaft und hat gerade in einer Phase, als Connor McDavid verletzt war, die Mannschaft getragen. Erst in dieser Phase sind die Oilers wirklich in Richtung Play-offs marschiert. Dass ganz generell ein deutscher Spieler ein solche Hauptrunde gespielt hat, gibt anderen deutschen Spielern mit Sicherheit einen Schub. Wenn ein Spieler so etwas Außergewöhnliches leistet, dann wissen auch andere, dass solch eine Leistung für einen deutschen Spieler möglich ist. Das wird für uns auch in Richtung Olympia ein wichtiger Punkt bei der Frage, mit wie viel Selbstvertrauen gehen wir in dieses Turnier.“

Menü schließen