Kehraus in der Oberliga Nord Hauptrunde!

Kehraus in der Oberliga Nord Hauptrunde!

„Wir wollen am Freitag zuhause im letzten Heimspiel der Hauptrunde noch einmal alles geben um mit einem positiven Gefühl in die Vorbereitung auf die Playoffs, die 14 Tage später beginnen, zu gehen. Am Sonntag will ich dann den jungen Spielern verstärkt Eiszeit geben, damit sie sich noch einmal für die anspruchsvollen Aufgaben in der heißen Saisonphase beweisen können.“ So skizziert Danny Albrecht, Cheftrainer des Herner EV, das Vorhaben für das letzte Wochenende in der Hauptrunde der Oberliga Nord. Der HEV trifft am Freitag ab 20 Uhr am Gysenberg mit den Hannover Scorpions auf ein Team, das zuletzt dreimal in Folge gewinnen konnte. Vor allem der 5:0-Auswärtserfolg am letzten Sonntag in Tilburg ließ dabei aufhorchen. Am Sonntag geht die Reise nach Rostock zu den Piranhas, dort beginnt die Partie um 19 Uhr. Die längste Reise des HEV in der Oberliga Nord kann man schon als Einstimmung auf die weiten Fahrten, die in den Playoffs zu erwarten sind, sehen. Wer dann der Gegner der Gysenberger sein wird, steht allerdings noch nicht fest. In der Oberliga Süd stehen noch vier Spieltage auf dem Programm, dort gibt es kein Pre-Playoff-Wochenende. Aktuell sind die Plätze eins bis sieben nur durch 12 Punkte getrennt. Von daher ist noch Geduld angesagt, bevor man die Playoff-Reisen buchen kann.

Zur Situation beim HEV

Die gute Nachricht zuerst: Bei Michel Ackers ist alles nach Plan verlaufen. Sechs Wochen nach seiner schweren Verletzung, die er sich im Heimspiel gegen Rostock zugezogen hatte, ist der Kapitän der Grün-Weiß-Roten wieder an Bord und kann damit wie erhofft noch vor den Playoffs wieder die nötige Spielpraxis sammeln. Ansonsten ist die personelle Situation nahezu unverändert, der mögliche Einsatz der Förderlizenzspieler Tobias Schmitz und Niklas Heyer wird sich erst wieder kurzfristig entscheiden. „Nach dem Heimspiel am Freitag werde ich dann entscheiden mit welchen drei Reihen wir am Sonntag nach Rostock fahren und wer eventuell für die Playoffs etwas geschont wird. Allerdings wird es am nötigen Ehrgeiz, auch das letzte Hauptrundenspiel gewinnen zu wollen, nicht fehlen“ meint Danny Albrecht.

Die Gegner

Während der Herner EV schon als Vize-Meister der Oberliga Nord feststeht, sind die Hannover Scorpions noch mitten drin im Dreikampf mit den Indians und den Icefighters um die Plätze vier bis sechs im Norden. Nach der Niederlage in Duisburg vor zwei Wochen hatte Trainer Dieter Reiss seine sportliche Verantwortung abgeben. Danach gab es die drei Siege, zuletzt beim Erfolg in Tilburg fungierte der verletzte Spieler Robin Thomson als Coach an der Bande. Ein Nachfolger für Dieter Reiss konnte bisher noch nicht präsentiert werden, dafür wird aber am Freitag in der Hannibal-Arena Ex-DEL-Spieler Marian Dejdar sein Comeback im Trikot der Scorpions haben um seine Wettkampftauglichkeit für die Playoffs zu testen.

Die Rostock Piranhas haben bereits Platz neun in der Nord-Abschlusstabelle fest gebucht und können sich damit auf das Pre-Playoff-Duell mit den Füchsen Duisburg vorbereiten. Dass sich an dieser Konstellation noch etwas ändert ist höchst unwahrscheinlich. Im Aufeinandertreffen an der Ostsee mit dem HEV geht es also für beide Teams darum, mit einem positiven Ende der Punkterunde in die Playoff-Phase zu gehen.

Menü schließen