You are currently viewing K.O. in der 128. Minute – DSC unterliegt in historischem Duell

K.O. in der 128. Minute – DSC unterliegt in historischem Duell

Was für ein denkwürdiger Abend in der Festung an der Trat. Trotz eines weiterhin dezimierten Kaders lieferte sich der Deggendorfer SC mit den Hannover Indians vor 1525 Zuschauern ein nahezu episches Duell, das die Gäste in der 128. (!) Spielminute durch einen Treffer von Branislav Pohanka für sich entschieden.

Beide Teams starteten mit offenem Visier ins erste Drittel. Nach knapp fünf Minuten eröffnete Hannovers Jayden Schubert den Torreigen, als er einen Abpraller zur frühen Gäste-Führung über die Linie drückte. Doch die Hausherren hatten die richtige Antwort parat. Nicht einmal eine Zeigerumdrehung später fuhr der DSC einen Konter und Liam Blackburn traf per Direktabnahme nach Pass von Jonas Stern zum schnellen Ausgleich. Trotz weiterer Gelegenheiten blieb es beim 1:1 nach 20 gespielten Minuten.

Im zweiten Abschnitt nahmen beide Teams den offensiven Schwung aus der Partie und es zeichnete sich immer mehr ein ähnliches Bild wie am Freitag ab. Der DSC versuchte defensiv stabil zu stehen und auf Konter zu lauern, sodass die Indians optisch mehr Spielanteile hatten. In der 30. Minute belohnten sich die Gäste mit dem 1:2. Joe Kiss brachte den Puck einfach mal Richtung Tor, Timo Pielmeier sah den verdeckten Schuss zu spät und die Scheibe schlug hinter ihm ein. Angetrieben vom Führungstor drückten die Indianer in den folgenden Minuten auf einen weiteren Treffer. In diese Drangphase hinein fiel jedoch der etwas überraschende Ausgleich. Jonas Stern war nach Pass von Alex Grossrubatscher in der 36. Minute auf und davon und der Youngster überwand Miserotti-Böttcher im Tor der Niedersachsen zum 2:2. Damit nicht genug: 61 Sekunden nach dem Ausgleich lag plötzlich der DSC in Front. Vor dem Tor war es Cheyne Matheson, der den Puck aus dem Gewühl heraus über die Linie drückte. Mit dem 3:2 ging es das zweite Mal in die Kabine.

Im Schlussdrittel drängten die Hannoveraner auf den Ausgleich und wurden in der 49. Minute belohnt. Einen Schuss von der blauen Linie fälschte Branislav Pohanka zum 3:3 Ausgleich ab. Zwar boten sich beiden Teams Gelegenheiten, die Partie nach 60 Minuten zu entscheiden, doch wie bereits am Freitag musste in der Verlängerung ein Sieger gesucht werden.

Dort kam es dann zu einem historischen Schlagabtausch. Beide Teams trafen mehrmals Aluminium und es dauerte bis zur vierten Overtime, bevor eine Entscheidung fiel. Letzten Endes war es Indians-Kapitän Branislav Pohanka, der in der 128. Minute mit einem platzierten Schuss dem Spiel ein Ende setzte.

Mit einer offiziellen Spielzeit von 127:29 Minuten ist Spiel 2 der Serie zwischen beiden Mannschaften die zweitlängste Partie der deutschen Eishockeygeschichte.

Nach dem Serienausgleich der Indians treffen beide Teams bereits am morgigen Dienstag um 20 Uhr in Hannover aufeinander.