You are currently viewing Islanders mit einem Halloween-Special gegen den EC Peiting

Islanders mit einem Halloween-Special gegen den EC Peiting

Freier Eintritt für alle Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre

Lindau (EVL) – Mit einem besonderen Geschenk wollen die EV Lindau Islanders den Kindern und Jugendlichen am Halloweenabend eine Freude bereiten. Alle Kinder und Jugendlichen bekommen freien Eintritt zum Spiel am Sonntag (31. Oktober / 18 Uhr) gegen den EC Peiting. Voraussetzung für den Zutritt bleibt aber weiterhin die 3G-Regel. Schüler gelten nach Rücksprache auch in den Ferien als getestet. Der Schulbesuch ist mittels eines Schülerausweises nachzuweisen. Alle Personen bis 18 Jahre, die keinen Schülerausweis mehr besitzen, müssen geimpft, genesen oder getestet sein. Das Spiel aus der Eissportarena gibt es wie gewohnt auch Live über SpradeTV zu sehen.

Mit dem freien Eintritt für die Kinder und Jugendlichen, wollen die EV Lindau Islanders einer großen Gruppe etwas zurückgeben, die in den vergangenen anderthalb Jahren mit am meisten unter der COVID-19-Pandemie zu leiden hatte. Das Leben war häufig geprägt von Homeschooling, Wechselunterricht, keinem Sport, keine Freunde treffen und vielem mehr. Es wurde ihnen ein bisschen die Lebensfreude und vor allem die sozialen Kontakte, die in diesem Alter so wichtig sind, genommen. Genau hier wollen die Islanders ansetzen und den Kindern und Jugendlichen mit diesem Geschenk etwas zurückgeben.

Der Gegner bei diesem Spiel am Sonntag ist kein Unbekannter, denn mit dem EC Peiting, hatten die Lindauer in den letzten Jahren meist so ihre Probleme. „Die Gäste bieten wie jedes Jahr ein gefährliches Team auf“, sagt Cheftrainer Stefan Wiedmaier. „Wir müssen von Anfang an zu 100% bereit sein und unsere Stärken auf das Eis bringen.“

Im Testspiel vor der Saison gewannen die Islanders. Nach zweimaligem Rückstand konnten die Lindauer das Spiel am Ende noch mit 5:3 für sich entscheiden. Die Oberbayern sind bisher ein wenig besser in die Saison gestartet als die Islanders. Gegen die Topteams aus Weiden, Regensburg und Rosenheim verloren die Peitinger zwar, aber gegen die direkten Konkurrenten aus Passau, Höchstadt und Füssen gab es knappe Erfolge.

Zu den Vorjahren hat sich am Lech einiges geändert, denn als Nachfolger von Sebastian Buchwieser steht nun mit Anton Saal ein neuer Headcoach unter Vertrag. Für den ehemaligen und langjährigen Kapitän der Peitinger ist es die erste Station als Cheftrainer. Das Team der Oberbayern ist im großen Kern zusammengeblieben, mit Martin Hlozek (Ravensburg) verließ aber ein sehr guter Spieler das Team.

Florian Stauder, der ein Jahr in Füssen spielte, kam vor der Saison zurück nach Peiting. Zusätzliche Offensivstärke bringen Marco Habermann aus Weiden und der Finne Eetu-Ville-Arkiomaa aus Garmisch ins Spiel der Peitinger. Auch den niederländischen Topscorer Nardo Nagtzaam darf man nicht vergessen, wenn es um die Offensive der Gäste geht.

Die Lindauer müssen sich trotz des eigenen Lazaretts aber keinesfalls verstecken. Man kann im Spiel zwischen den beiden Teams einen engen Schlagabtausch erwarten, in dem die Inselstädter am Ende hoffentlich die drei Punkte am Bodensee behalten können.

Wie gut sich die beiden Vereine auf allen Ebenen verstehen, kann man auch daran sehen, dass beim Spiel am Sonntag die SpradeTV-Teams der beiden Mannschaften gemeinsam kommentieren werden. Lindaus Sebastian Schwarzbart wird das Spiel zusammen mit Peitings Sebastian Windirsch aus der Lindauer Eissportarena kommentieren.

Im Zuschauerbereich, auf den Stehplätzen und der Sitzplatztribüne gibt es keine Maskenpflicht mehr. Der Gastrobetrieb mit Ausschank von Alkohol ist ebenfalls möglich. Im Gastrobereich, Warteschlangen und in geschlossen Bereichen, wie auch auf den Außentoiletten gilt aber weiterhin Maskenpflicht.

Ein Einlass in die Eissportarena Lindau bei allen Spielen des Oberligateams der EV Lindau Islanders geht im Detail nur noch wie folgt:

  • vollständig geimpft
  • Genesen (nicht älter als 6 Monate)
  • PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden)
  • Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden)
  • Kinder und Jugendlichen entsprechend der Schultestungen

Um die Nachweise der Impfungen/Genesung/PCR-, und Schnelltestungen den Identitäten der Personen zuordnen zu können, müssen sich alle Zuschauer/innen beim Betreten der Eissportarena ausweisen können.

Kinder und alle Schüler (weil in der Schule regelmäßig getestet) haben unabhängig von ihrem persönlichen Impfstatus auch zu „3G“ Zutritt. Der Schülerausweis, muss als Ausweisdokument aber immer mitgebracht werden, andernfalls muss ein 3G-Nachweis vorliegen.

Für das Spiel gegen Peiting sind erneut sowohl die Parkplätze aus dem Altbestand der Eissportarena wie auch der Thermenparkplatz hinter den Kleingärten, kostenfrei nutzbar.