IceFighters gewinnen zum ersten Mal im Kohlrabizirkus gegen Herne

IceFighters gewinnen zum ersten Mal im Kohlrabizirkus gegen Herne

Gestern Abend gastierte der Herner EV in Leipzig. Und am Ende gab es eine Premiere: Den EXA IceFighters gelang gestern der erste Heimsieg gegen Herne im Kohlrabizirkus. Mit 4-1 schickten die Eiskämpfer ihre Gegner auf den Heimweg und untermauerten mit dem 7. Sieg in Folge ihre bestechende Form.

Das Spiel begann sehr gut. Das erste Powerplay gab es direkt nach eineinhalb gespielten Minuten. Und die IceFighters schlugen sofort zu. Moritz Israel verwandelte den Nachschuss in der 2. Minute zum 1-0. Die Mannschaft um Kapitän Florian Eichelkraut wirkte wacher und hungriger als die hochdekorierten Gäste, die den Leipzigern im zweiten Saisonspiel noch eine empfindliche 7-2 Niederlage beigebracht hatten. Marcus Marsall hatte dann den Ausgleich auf dem Schläger, aber fand in Patrick Glatzel seinen Meister. Leipzig blieb tonangebend und erarbeitete sich gute Möglichkeiten. Ein weiterer Treffer gelang dabei nicht. Dafür hätte man nach einem Patzer in der Hintermannschaft beinahe Sekunden vor dem Ende noch den Ausgleich hinnehmen müssen. Doch Glatzel war erneut zur Stelle, als er gebraucht wurde.

Im zweiten Abschnitt veränderte sich das Spielgeschehen noch weiter. Herne versuchte mit schnellem Umschaltspiel und langen Pässen zu Konterchancen zu kommen. Die IceFighters kontrollierten das Spielgeschehen aber gut. Und hatten Chancen auf einen erneuten Treffer. Aber Gästetorhüter Jonas Neffin machte auch ein gutes Spiel. Es dauerte bis zur 39. Minute, bis das nächste Tor fiel. Robin Slanina tankte sich durch die gegnerischen Reihen, wurde zu Fall gebracht und der Hauptschiedsrichter entschied auf Strafschuss. Diesen verwandelte Robin Slanina eiskalt. Dadurch ging es mit einer 2-0 Führung in die zweite Pause.

Herne kam im letzten Drittel nochmal mit mehr Biss aus der Kabine, aber die offensiven Bemühungen sahen lange einfallslos aus. Es bedurfte einer doppelten Überzahl, um die Gäste zum ersten Treffer zu bringen. Und dann hatten sie auch noch Glück. Ein Querpassversuch von Patrick Asselin wurde durch einen Leipziger Verteidiger unglücklich abgefälscht und landete im Tor. Das geschah in der 46. Minute. In der 49. Minute fanden die Eiskämpfer direkt die passende Antwort. Hubert Berger stellte den alten 2-Tore-Abstand wieder her. Dabei blieb es lange, weil die IceFighters weiter das intensivere Auftreten hatten und den Gästen, an diesem Tag, mit jeder Minute, die das Spiel lief, weniger einzufallen schien. Am Ende nahm der Herner EV noch den Torhüter vom Eis. Aber Geburtstagskind Alexander Zille gewann das Anspiel und Rückkehrer Marvin Miethke schoss den Puck in der 60. Minute zum 4-1 Endstand ins leere Tor. Damit war der Herner EV endlich besiegt und der 7. Sieg in Folge perfekt.
Morgen treffen die EXA IceFighters zum Ost-Derby auf die TecArt Black Dragons aus Erfurt. Anbully in Thüringen ist um 16:00 Uhr.