You are currently viewing Ice Dragons zeigen zwei Gesichter

Ice Dragons zeigen zwei Gesichter

Auftakt nach Maß – der Herforder Eishockey Verein siegte im Westfalenderby bei den Hammer Eisbären mit 5:2 (0:2/3:0/2:0) und ist somit erfolgreich in die Oberligasaison gestartet. Dabei benötigte die Mannschaft von Chefcoach Michael Bielefeld nach dem ersten Drittel eine deutliche Leistungssteigerung, um die Begegnung am Ende souverän für sich zu entscheiden.

Obwohl Herford zunächst mehr vom Spiel hatte, blieben die Aktionen vor dem Tor der Hammer Eisbären weitestgehend ohne Gefahr. Die Gastgeber hingegen steigerte sich in der zweiten Hälfte des ersten Drittels und zeigten viel Zug zum Tor. So war das 1:0 durch Christopher Schutz in der 17. Minute nicht unverdient. In Überzahl schlug der Amerikaner auf Seiten der Gastgeber rund 80 Sekunden vor der ersten Pause erneut zu und erhöhte in Überzahl auf 2:0.

Doch die Ice Dragons kamen wie verwandelt aus der Kabine und erzielten in einer unübersichtlichen Situation bereits nach 30 Sekunden den Anschlusstreffer durch Christoph Koziol. Noch in derselben Spielminute glich Elvijs Biezais zum 2:2 aus. Herford nutzte nun den Schwung und drängte auf die Führung, die tatsächlich durch Marius Garten in der 26. Minute kurz vor Ablauf einer Überzahlsituation gelingen sollte. In der Folge wurde das Spiel ruppiger, Akzente setzten beide Teams vor dem Abschlussdrittel nicht mehr.

Nachdem die Ostwestfalen zu Beginn des letzten Abschnittes erfolgreich eine Unterzahlsituation überstanden, übernahmen sie immer mehr das Kommando, versäumten es jedoch zunächst, sich entscheidend abzusetzen. In der 54. Minute gelang Rustams Begovs dann ein Geniestreich, als er Hamms Goalie Daniel Filimonow aus dem Hintertor-Trapez anschoss und so die Scheibe ins Tor beförderte. Hamm versuchte noch einmal zu verkürzen, doch die Herforder Defensive ließ nicht mehr viele Gelegenheiten zu. Ralf Rinke setzte schließlich in der letzten Minute durch ein EmptyNetGoal den Schlusspunkt zum 5:2, womit sich die Ice Dragons vom zahlreichen und lautstarken Anhang feiern lassen durften.

„Wir scheinen in der ersten Drittelpause die richtigen Worte gefunden zu haben und meine Mannschaft hat innerhalb von fünf Minuten das Derby gedreht. Nicht zufrieden bin ich derzeit noch mit der Chancenverwertung, da lassen wir noch zu viel liegen“, analysierte Michael Bielefeld im Anschluss an die Begegnung.

Am kommenden Wochenende spielt Herford am Freitag zunächst bei den Tilburg Trappers, bevor am Sonntag um 18.00 Uhr das erste Heimspiel der Oberligasaison gegen die Hannover Scorpions für die Ice Dragons steigt.