You are currently viewing Ice Dragons zeigen viel Moral

Ice Dragons zeigen viel Moral

Anerkennung trotz 3:5-Niederlage in Hannover

Respekt verdient – der Herforder Eishockey Verein zeigte in der Oberliga Nord beim Tabellenzweiten Hannover Scorpions eine kämpferisch sehr starke Leistung mit erneutem Minikader, musste letztlich jedoch in eine 3:5 (2:1/0:3/1:1)-Niederlage einwilligen und ohne Punkte den Heimweg antreten.

Im Vergleich zum Freitagsspiel gegen Tilburg, standen Chefcoach Michael Bielefeld mit Marius Garten und Jörn Weikamp zwei Spieler zur Verfügung, die zuletzt fehlten. Verzichten mussten die Ice Dragons jedoch auf Rustams Begovs, womit lediglich 12 Feldspieler im Kader standen.

Die Scorpions waren mit Spielbeginn auf eine schnelle Entscheidung aus und als Thomas Supis in der 2. Minute das 1:0 für die Gastgeber erzielte, schien der Hannoveraner Plan auch vollends aufzugehen. Doch Herford arbeitete sich Stück für Stück in die Begegnung hinein. Aus einer dicht gestaffelten Defensive versuchte man, möglichst wenig zuzulassen und wartete geduldig auf sich bietende Chancen. Diese ergab sich nach ungefähr der Hälfte des ersten Spielabschnittes, als der HEV aufgrund einer 2-Minuten-Strafe in Überzahl agierte. Marek Krocker nutzte schließlich die Gelegenheit mit seinem ersten Saisontreffer und glich in der 12. Minute aus. Die Ostwestfalen spielten fortan mutiger und suchten nun häufiger den Weg in die Offensive. In der 14. Minute war es erneut mit Marek Krocker der jüngste HEV-Spieler, der einen Schuss unhaltbar abfälschte und somit für die überraschende 2:1-Führung der Gäste zur ersten Pause sorgte.

Hannover kam im zweiten Drittel mit viel Schwung aus der Kabine und wollte die Verhältnisse auf dem Eis schnell wieder geraderücken. Bereits nach 40 Sekunden sorgte Luis Schinko für den Ausgleich und als Thomas Reichel in der 25. Minute traf, waren die Scorpions wieder in Führung. Die Gastgeber hielten nun den Druck aufrecht und erhöhten durch Bradley Ross in der 34. Minute auf 4:2, womit ein letztes Mal die Seiten gewechselt wurden.

Im letzten Spielabschnitt erwarteten nun viele einen Kräfteeinbruch der aufopferungsvoll kämpfenden Ice Dragons. Doch Herford blieb weiterhin im Spiel und kam durch Ralf Rinke in der 42. Minute zum schnellen Anschluss. Hannover behielt aber einen kühlen Kopf und stellte nur drei Minuten später durch den schönsten Treffer des Abends den alten Abstand wieder her, als Julian Airich glänzend von Luis Schinko bedient wurde. Herford gab sich noch nicht geschlagen, versuchte sich noch einmal zurück ins Spiel zu bringen, scheiterte jedoch im Endeffekt an einer clever agierenden Hannoveraner Mannschaft die schließlich einen verdienten, wenn auch schwer erarbeiteten Sieg einfuhr.

Da Essen zeitgleich die Partie gegen Diez-Limburg gewann, findet sich Herford nach langer Zeit erstmals auf einem PlayDown-Platz wieder und muss dringend in den verbleibenden 14 noch ausstehenden Begegnungen punkten, wenn man sich zurück auf die PrePlayOff-Plätze bringen will. Die nächste Gelegenheit bietet sich am kommenden Dienstag, wenn man ab 20.00 Uhr zu Gast bei den Hannover Indians ist.