You are currently viewing Ice Dragons müssen in weitere Niederlage einwilligen

Ice Dragons müssen in weitere Niederlage einwilligen

Erneut keine Punkte – der Herforder Eishockey Verein verlor sein Spiel in der Oberliga Nord beim Krefelder EV mit 4:7 (1:2/2:2/1:3) und wartet seit Anfang Januar auf einen Punktgewinn. Mit Marius Pöpel kehrte zwar ein zuletzt fehlender Akteur in den Herforder Spielerkader zurück, jedoch musste Elvijs Biezais in Krefeld passen, womit Chefcoach Michael Bielefeld abermals nur 13 Feldspieler zur Verfügung standen.

Dem KEV war deutlich anzumerken, dass man in den letzten Partien viel Selbstvertrauen getankt hatte. Von Anfang an setzten sie die Ice Dragons unter Druck, die zwar in der Defensive zunächst stabil standen, aber nur selten selbst den Weg vor das Krefelder Tor fanden. Da auch HEV-Torhüter Kieren Vogel einen guten Tag erwischte, stand es lange 0:0. In der 16. Minute sorgte dann Edwin Schitz jedoch mit einer Direktabnahme nach einem Bullygewinn für die Führung der Gastgeber. Nur rund 40 Sekunden später erhöhte Ausnahmetalent Marcel Mahkovec auf 2:0, was zu diesem Zeitpunkt auch die Spielanteile wiederspiegelte. Doch die Ice Dragons schlugen direkt zurück und verkürzten noch in der 17. Minute durch Jan-Niklas Linnenbrüggers ersten Saisontreffer auf 1:2, mit dem auch erstmals die Seiten gewechselt wurden.

Herford arbeitete sich nun mit viel Kraftaufwand besser in die Begegnung hinein und gestaltete das Spielgeschehen nun offener. Mit einer starken Einzelleistung erzielte Rustams Begovs in der 24. Minute den Ausgleich und fortan entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Krefeld behielt dabei kühlen Kopf und brachte sich in der 27. Minute durch den Kanadier Ty Kolle erneut in Front. Valentin Pfeifer ließ in der 31. Minute das 4:2 in Überzahl folgen, Rustams Begovs verkürzte kurz darauf ebenfalls im Powerplay auf 3:4, womit Spannung für den Schlussabschnitt garantiert war.

Im letzten Drittel wurde es dann ruppiger und die Strafzeiten auf beiden Seiten häuften sich. Ausgerechnet in Überzahl kassierte Herford dann das 3:5 in der 48. Minute durch Luca Hauf, doch Jörn Weikamp brachte in der 52. Minute sein Team noch einmal auf 4:5 heran. Das ständige Aufholen und sich Hereinarbeiten in die Begegnung hatte dem kleinen Spielerkader der Ice Dragons Kraft gekostet. Herford kämpfte zwar, doch je länger die Begegnung dauerte, desto angeschlagener wirkte Herford. Manuel Nix sorgte mit dem 6:4 in der 54. Minute für die Vorentscheidung und setzte selbst schließlich rund 30 Sekunden vor dem Ende für den 7:4-Schlusspunkt.

„Krefeld hat heute verdient gewonnen und vor allem im ersten Drittel sehr gut gespielt“, äußerte sich Michael Bielefeld im Anschluss an die Begegnung. Mit einem Punktequotienten von 1,0 ist man derzeit gleichauf mit den Moskitos Essen. Vor beiden Teams finden sich die Rostock Piranhas mit 1,07 Punkten pro Spiel auf Platz 9. Krefeld versucht sich auf Platz 12 mit 0,72 Punkten pro Spiel ebenfalls noch einmal in den Kampf um die PrePlayOff-Plätze einzubringen.