You are currently viewing Ice Dragons geht am Ende die Luft aus

Ice Dragons geht am Ende die Luft aus

Herforder Minikader verliert gegen Tilburg mit 2:8

Lange gewehrt – der Herforder Eishockey Verein musste in der Oberliga Nord gegen die Tilburg Trappers in eine 2:8 (0:1/2:3/0:4)-Niederlage einwilligen. Mit lediglich 11 Feldspielern – 8 Spieler standen aufgrund von Quarantänemaßnahmen, „Back-to-play“-Maßnahmen oder Verletzungen nicht zur Verfügung – hielten die Ice Dragons rund 45 Minuten lang gut mit, bevor am Ende der Kräfteverschleiß zu groß wurde und der Tabellendritte sich deutlich durchsetzte.

Von Beginn an war die Rollenverteilung auf dem Eis klar definiert. Während die Trappers schnell vor dem Tor von Philip Lehr kombinierten, konzentrierte Herford sich auf die Verteidigung, trug jedoch den einen oder andren gefährlichen Konter vor. In der 7. Spielminute brachte Giovanni Vogelaar die Gäste dann mit dem ersten Treffer des Abends in Führung. Durch viel Kampfkraft verhinderten die Ice Dragons im weiteren Verlauf des ersten Drittels ein weiteres Gegentor, wodurch es zunächst bei der knappen, aber verdienten Führung für Tilburg blieb.

Im zweiten Durchgang erhöhten die niederländischen Gäste dann zunächst den Druck. Bartek Bison (22.) und Reno de Hondt in Unterzahl (24.) sorgten mit ihren Treffern schnell für eine beruhigende 3:0-Führung. Rustams Begovs nutzte jedoch nur eine Minute später eine Überzahl für die Gastgeber und brachte sein Team wieder auf 1:3 heran. Das Spiel wurde nun ruppiger und die Strafzeiten häuften sich auf beiden Seiten. Nachdem Raymond van der Schuit in der 26. Minute mit dem 4:1 den alten Abstand wieder herstellte, traf Quirin Stocker in doppelter Überzahl zum 2:4 (29.). Nach der torreichen und teilweise hektischen Phase beruhigte sich das Spielgeschehen bis zur letzten Pause wieder und es blieb bei der 2-Tore-Führung der Gäste.

Im letzten Drittel merkte man, dass Herford lange Zeit viel Kraft investiert hatte und Tilburg riss das Spiel endgültig an sich. Mickey Bastings traf in der 47. Minute zum 5:2 und sorgte für die Vorentscheidung in der nächsten Überzahlsituation. Brett Bulmer erzielte schließlich mit einem Hattrick (50., 53. und 57. Minute) den deutlichen 8:2-Endstand.

„Unser kleiner Kader hat sich gut verkauft und nun warte ich ab, wie viele Spieler am Sonntag bei den Hannover Scorpions zur Verfügung stehen. Von den heute acht fehlenden Akteuren wird bis Sonntag wohl noch niemand zurückkehren, zudem sind heute zwei weitere Spieler angeschlagen vom Eis gekommen. Aber solange wir wenigstens 9 + 1 Spieler haben, laufen wir natürlich auf“, äußerte sich Chefcoach Michael Bielefeld besorgt mit Blick auf die nächste Aufgabe.

Herford bleibt weiterhin mit 40 Zählern punktgleich mit den Moskitos Essen im Rennen um den letzten PrePlayOff-Platz, benötigt aber dringend die Rückkehr einiger Spieler, um das intensive Programm in den kommenden Wochen zu bewältigen.