Ice Dragons gegen Tabellenführer und Serienmeister

Ice Dragons gegen Tabellenführer und Serienmeister

Hammerprogramm – für den Herforder Eishockey Verein steht ein besonderer Doppelspieltag auf der Agenda. Während es im Freitagsspiel in der heimischen imos Eishalle „Im Kleinen Felde“ gegen den Tabellenführer Hannover Scorpions geht, trifft man am Sonntag ebenfalls daheim auf den Serienmeister Tilburg Trappers.

Nachdem die Herforder Ice Dragons zuletzt der EG Diez-Limburg und bei den Rostock Piranhas unterlagen, ist nun eine deutliche Leistungssteigerung notwendig, will man die Doppelaufgabe gegen absolute Topgegner bestehen. Den Anfang macht die Freitagsbegegnung gegen den derzeitigen Tabellenführer Hannover Scorpions. Die Niedersachsen verloren in den bisherigen zehn Spielen erst einmal gegen den Herner EV und mussten zudem bei den Crocodiles Hamburg in das Penaltyschiessen sowie bei den Black Dragons Erfurt in die Verlängerung gehen, gewannen jedoch beide Duelle. Am vergangenen Spieltag gab es ein überzeugendes 7:1 gegen die Crocodiles aus Hamburg, womit die Scorpions eindrucksvoll bewiesen, dass sie derzeit das stärkste Team der Oberliga Nord sind.

Dass der HEV jedoch gegen die Topteams der Liga mithalten kann, bewies die Mannschaft von Chefcoach Jeff Job bereits mehrfach in dieser Saison. So holte man gegen den Tabellenzweiten Leipzig gleich fünf Zähler und zeigte auch gegen den Hannoveraner Lokalrivalen Indians eine starke Leistung. Allerdings offenbarten die letzten Spiele Schwächen im Defensivverhalten, die dringend wieder verbessert werden müssen.

Interessant dürfte die Begegnung gegen die Scorpions besonders für Kapitän Björn Bombis, Marius Garten, Ralf Rinke und Nico Schnell sein, die vor der Saison vom Freitagskontrahenten nach Ostwestfalen wechselten. Allerdings steht noch hinter dem Einsatz des angeschlagenen Nico Schnell ein Fragezeichen, während Philipp Brinkmann wohl definitiv neben den Langzeitverletzten Nils Bohle und Lasse Bödefeld passen muss.

Das Spiel beginnt um 20.30 Uhr und wird wie immer live auf www.sprade.tv übertragen, der Livestream beginnt ab 20.00 Uhr.

Eine Änderung gab es im Spielplan für den Sonntag. Aufgrund der Corona-Pandemie ist es dem niederländischen Team Tilburg Trappers derzeit nicht möglich im eigenen Land zu trainieren oder zu spielen. Daher gab es Anfang der Woche einen Tausch mit der Heimbegegnung gegen die Tilburg Trappers, wodurch der Herforder Eishockey Verein in den Genuss von zwei Heimspielen innerhalb von 48 Stunden kommt. Die Trappers nehmen seit 2015 an der Oberliga Nord teil, waren in den ersten drei Jahren jeweils Meister und wurden erst 2019 erstmals in den Playoffs vom EV Landshut geschlagen. Das Tilburger Team stellt den größten Teil der Nationalmannschaft der Niederlande, die 2018 in heimischer Halle in die Gruppe B der WM-Division I aufstieg. Bei der Weltmeisterschaft 2019 verzichtete man im Nachbarland auf den Einsatz der Trappers-Akteure, da diese gleichzeitig in den Oberliga-PlayOffs beschäftigt waren und stieg sofort wieder ab. Die Mannschaft um den tschechischen Headcoach Bu Subr zählt auch in dieser Saison wieder zu den Topfavoriten der Oberliga, fand bislang jedoch nur sehr schwer in die Saison. Tilburg bestritt bis dato acht Partien, die allesamt auswärts absolviert wurden. Mit lediglich 11 Punkten rangiert man derzeit auf Platz 7 und musste zuletzt drei empfindliche Niederlagen bei den Black Dragons Erfurt, den Hannover Scorpions sowie den Hannover Indians hinnehmen. Daher werden die niederländischen Gäste alles versuchen, um in Herford wieder auf die Erfolgsspur zurückzukehren.

Die Begegnung gegen die Tilburg Trappers beginnt am Sonntag um 17.00 Uhr, wird ebenfalls bei Sprade TV live übertragen, wobei die Berichterstattung um 16.30 Uhr beginnt.

Der Herforder EV ist an diesem Wochenende in beiden Begegnungen mit Sicherheit in der Außenseiterrolle. Doch gerade in den ersten Oberligaspielen zeigte sich, dass die heimischen Kufencracks gut aus dieser Rolle heraus agieren können. In jedem Fall wird das Team hochmotiviert sein und versuchen, etwas Zählbares mitzunehmen. - som