You are currently viewing Ice Dragons bieten Favoriten die Stirn

Ice Dragons bieten Favoriten die Stirn

Aufopferungsvoll gekämpft – der Herforder Eishockey Verein bot den favorisierten Tilburg Trappers bis in die Schlussphase einen großen Kampf, gestaltete die Begegnung offen, verlor jedoch noch mit 2:5 in den letzten Minuten.

Nicht nur die Ice Dragons erwischten einen Auftakt nach Maß. Neuzugang Max Pietschmann, der für die Ostwestfalen sein erstes Spiel bestritt, sorgte bereits nach 78 Sekunden für die frühe 1:0-Führung für die Hausherren. Tilburg hatte allerdings sofort eine Antwort parat und egalisierte in der 4. Minute durch Brett Bulmer. Zwei Minuten später ließ Delany Hessels den Herforder Torhüter Kieren Vogel, der insgesamt ein sehr starkes Spiel zeigte, unglücklich aussehen und brachte die Gäste erstmals in Führung. Nachdem sich in den folgenden Minuten zunächst ein ausgeglichenes Spiel entwickelte, gehörte die Schlussphase des Auftaktdrittels eindeutig den Trappers. Immer wieder drängten sie die Herforder in die Defensive, doch mit viel Kampfkraft überstand die Mannschaft um Kapitän Björn Bombis die Minuten bis zur Pause schadlos.

Im Mittelabschnitt wandelte sich dann das Bild. Beide Teams agierten mit viel Tempo und die Zuschauer bekamen ein abwechslungsreiches Duell zu sehen. In Überzahl netzte Quirin Stocker aus kurzer Distanz zum verdienten 2:2-Ausgleich ein (29.) und sorgte mit seinem Treffer dafür, dass Herford zusätzlichen Rückenwind erfuhr. Obwohl sich für beide Teams gute Chancen entwickelten, blieb es bis zum letzten Seitenwechsel beim Remis.

Im letzten Drittel zeigte sich dann die ganze Qualität der Tilburg Trappers. Ties van Soest brachte 45 Sekunden nach Wiederbeginn seine Mannschaft erneut in Führung. In drei Unterzahlsituationen verteidigten die Niederländer souverän und ließen kaum Gelegenheiten auf den Ausgleich zu. Geduldig wartete der Gast, bis der große Kampf der Herford begann, an den Kräften zu zehren und als Kevin Bruijsten in der 54. Minute einen Abpraller von der Bande verwandelte, war die Vorentscheidung gefallen. Giovanni Vogelaar sorgte schließlich in der 57. Minute für den 5:2-Endstand in Überzahl.

„Zu 50% bin ich mit der Leistung der Mannschaft zufrieden, zu 50% ärgere ich mich aber auch, weil wir uns insgesamt für unser gutes Spiel nicht belohnen und letztlich ohne Punktgewinn bleiben“, war Chefcoach Michael Bielefeld im Anschluss an die Partie ein wenig hin und hergerissen.

Die Herforder Ice Dragons bleiben mit 22 Punkten in der Tabelle auf Platz 8, Tilburg verteidigte die Tabellenführung vor den punktgleichen Saale Bulls Halle. Bereits am morgigen Sonntag wartet das nächste Topteam auf die Ostwestfalen. Um 19.00 Uhr ist man zu Gast beim Tabellen-3. Hannover Scorpions, die zuletzt zwar Schwächen offenbarten, sich jedoch knapp in der Freitagsbegegnung mit 7:5 bei den Rostock Piranhas durchsetzten. Das Spiel in Hannover findet unter 2G+-Bedingungen statt.