Höchstadt: Mit Teamgeist zum Erfolg!

Höchstadt: Mit Teamgeist zum Erfolg!

Seit 2009 gehört Daniel Tratz zum Höchstadter EC, mittlerweile sogar in Doppelfunktion: Als Spieler und als Teammanager verbindet er Mannschaft und Vorstandschaft der Alligators.

353 mal stand er für den HEC bereits auf dem Eis, nicht immer an vorderster Front, aber immer als wichtiger Teil des Teams. Dass es in eben diesem Team nicht mehr stimmte, konnte man erahnen, als sich Tratz während der Spielzeit 2018/2019 verabschiedete und zu den Mighty Dogs nach Schweinfurt wechselte. Nach dieser Auszeit von "seinem" Verein zog es ihn jedoch bald wieder zurück nach Höchstadt und nach einigen Wochen, in denen er sich die Mannschaft von der Bank aus anschaute, stand er wieder auf dem Eis und übernahm dazu auch noch die Aufgabe des Teammanagers.

"Es gibt nichts wichtigeres als zu reden", erklärt der 29 jährige und beschreibt damit, warum ihm diese Doppelfunktion wichtig ist: "Im Team hat jeder seine Position und seine Aufgaben, jeder ist wichtig. Wenn man täglich mit den Jungs zusammen und mit dem Vorstand im Austausch ist, bekommt man direkt mit wo es gerade zu Unstimmigkeiten kommt. Meistens lassen die sich dann auch schnell klären."

Auch an der Kaderplanung und der Zielsetzung für die kommende Saison ist Daniel Tratz beteiligt. Kein leichter Einstieg in einem Sommer, der ständig alle Planungen wieder umwirft: "Für unser Ziel Platz 10 zu erreichen versuchen wir natürlich das Beste rauszuholen, aber die Unsicherheit wann es losgeht, wie die Liga wirklich aussieht und auch wie viel Budget man zur Verfügung hat ist ein riesiges Problem. Und wenn vielleicht nicht alle Teams die Lizenz bekommen, dann sind wieder neue, interessante Spieler auf dem Markt."

Nach so langer Zeit kennt Daniel Tratz den Höchstadter EC so gut, wie nur wenig andere, doch das bringt nicht nur Vorteile mit sich: "Mit einigen meiner Teamkollegen spiele ich schon sehr lange zusammen oder bin ich gut befreundet und am Ende muss ich ja auch mich selbst als Spieler kritisch hinterfragen." Im Endeffekt müsse es zwar um den Erfolg der Mannschaft gehen, doch gerade bei kleinen Vereinen sei das Menschliche sehr wichtig: "Seitdem ich in Höchstadt bin, war der Teamgeist immer der wichtigsten Punkte um erfolgreich zu sein oder wieder in die richtige Spur zu finden, wenn es mal nicht so gut läuft. Den Spaß dürfen wie nie verlieren!"

Verabschieden musste man sich in dieser Woche bei den Alligators von Maximilian Otte. Der Verteidiger steht in der kommenden Saison für die Selber Wölfe auf dem Eis.

Menü schließen