Herbert Hohenberger neuer Wölfe-Coach

Herbert Hohenberger neuer Wölfe-Coach

Ex-Nationalspieler Österreichs und 260facher DEL-Akteur beerbt Henry Thom

Die Verantwortlichen des VER Selb e.V. sind bei der Suche nach einem Nachfolger für Henry Thom, der bekanntermaßen Anfang der Woche von seinen Aufgaben entbunden wurde, fündig geworden.

Mit Herbert Hohenberger kommt ein in der Eishockeyszene sehr klangvoller Name nach Selb. Der ehemalige österreichische Eishockey-Nationalspieler, der an neun A- und drei B-Weltmeisterschaften für sein Heimatland teilnahm und für die Kölner Haie und Augsburger Panther zusammen 260 DEL-Spiele absolvierte, soll mit seiner Eishockeyerfahrung den Selber Wölfen wieder neue Impulse verleihen und in die Erfolgsspur zurückführen.

Die Wölfe sind nach Hamburg, Herne und Halle Trainerstation Nummer vier in Deutschland für den neuen Mann im Selber Vorwerk. Der 50-jährige gebürtige Villacher unterschrieb bei den Wölfen einen Vertrag bis Saisonende 2019/2020.

Hohenberger - ein Macher, ein Motivator

Hohenberger ist ein absolut bodenständiger Typ. Seine errungenen Titel in seiner aktiven Karriere, die anderen vielleicht zu Kopf gestiegen wären, lassen den ursympathischen Österreicher nach außen hin kalt. Er ist ein offener Typ, der mit beiden Beinen voll im Leben steht. Er selbst sieht sich als Macher, als Motivator, der mit seiner Erfahrung den Wölfen wieder neues Leben einhauchen möchte. „Herbert legt Wert auf die elementaren Elemente im Eishockey wie Laufbereitschaft und Einsatz – diese entscheiden letztendlich über Sieg und Niederlage. Er möchte das Team, welches Potential besitzt, letzteres aber nicht ausschöpfen und auf das Eis bringen kann, wieder aufrichten und den Spielern das verloren gegangene Selbstvertrauen zurückholen“, so VER-Vize Thomas Manzei über seinen neuen Angestellten.

Die zuletzt geführten Gespräche mit Hohenberger, der sich um die Weihnachtszeit, als ein Trainerwechsel im Raum stand, selbst als Zuschauer bei einem Spiel ein Bild der Mannschaft machen konnte, verliefen sehr gut und früh zeigte sich, dass beidseitig schnell Einigkeit über eine Zusammenarbeit erzielt werden kann.

Villacher SC – Anfang und (fast) Ende seiner aktiven Karriere

Der frühere eisenharte Verteidiger mit ausgeprägtem Offensivdrang begann beim Villacher SC mit dem Eishockeyspielen, ehe er 1985 in die kanadische Juniorenliga Quebec Major Junior Hockey League wechselte. Es schlossen sich Stationen in der QMJHL und AHL an. Im Sommer 1991 kehrte Herbert zurück nach Österreich, wo er mit dem ESC Villach drei Jahre in Folge die Meisterschaft gewann. Aufgrund seiner enormen Offensivstärke wurden auch die Kölner Haie aus der Deutsche Eishockeyliga auf ihn aufmerksam – bei den Domstädtern trug er vier Jahre das Trikot und wurde 1994/1995 Deutscher Meister. Von 1998 bis 2007 spielte der Rechtsschütze, nur unterbrochen von einem Jahr bei den Augsburger Panthern, erneut für seinen Heimatverein Villach, mit dem er erneut drei Meisterschaften in Folge feiern durfte. Hohenberger beendete nach der Saison 2009/2020 seine aktive Karriere.

Schicksalsschlag – plötzlich rückte der Sport in den Hintergrund

Seine ersten Erfahrungen im Trainergeschäft sammelte der neue Wölfe-Chefcoach als Assistenztrainer bei den U20 Junioren des HC Innsbruck, es folgten weitere Ämter als Co-Trainer bei den Nürnberg Ice Tigers (DEL) und EC Graz 99ers. Über den EK Zell am See zog es den am 8. Februar 51 Jahre alt werdenden Villacher nach Deutschland. Zuerst ging es in den hohen Norden zu den Crocodiles Hamburg (Oberliga Nord), 2018/20019 folgte ein Engagement als Cheftrainer beim Herner EV. Dann schlug das Schicksal zu – im September 2018 rückte aufgrund einer schweren Erkrankung der Eishockeysport komplett in den Hintergrund. Nach vollständiger Genesung fieberte Hohenberger wieder seiner Trainerleidenschaft nach - 2019/2020 stand er in Verantwortung als Eishockeylehrer bei den MEC Halle Saale Bulls.

Herbert Hohenberger wird am morgigen Freitag in Selb erwartet und am Samstagvormittag dem Team erstmals offiziell vorgestellt. Danach leitet der neue Wölfe-Coach erstmalig das Training um 13:00 Uhr in der NETZSCH-Arena.

Sein Debüt an der Bande gibt Herbert Hohenberger am Sonntag, 02.02.2020 im Heimspiel der Wölfe gegenden Tabellenführer ECDC Memmingen (18:00 Uhr).

Menü schließen