Hauptrunden-Finale: Wer wird erster Playoff-Gegner?

You are currently viewing Hauptrunden-Finale: Wer wird erster Playoff-Gegner?

Ihre letzten beiden Spiele im Rahmen der Hauptrunde der Eishockey-Oberliga Süd bestreiten die Starbulls Rosenheim am Sonntag um 17 Uhr auswärts gegen den Deggendorfer SC und am Dienstag um 20 Uhr im heimischen ROFA-Stadion gegen die Blue Devils Weiden. Für die Abschlussplatzierung der Starbulls haben die Partien keine Relevanz mehr. Spannend aber ist die Frage, wer Playoff-Gegner der Grün-Weißen im Achtelfinale wird. Sonntagsgegner Deggendorfer SC ist einer von drei möglichen Kandidaten.

Dass die Starbulls Rosenheim die Hauptrunde als Tabellendritter abschließen werden steht längst fest. In der am 23. März startenden Achtelfinal-Serie der Playoffs treffen sie im ersten, dritten und einem eventuell entscheidenden fünften Spiel auf eigenem Eis auf den Tabellensechsten. Nach aktuellem Tabellenstand wäre dies der SC Riessersee. Aber auch der momentan Tabellenvierte Höchstadter EC und der aktuelle Tabellenfünfte Deggendorfer SC sind noch in der „Verlosung“. Je nachdem, wie die Spiele dieser drei Teams am Freitagabend ausgehen, könnte das Ergebnis der Partie zwischen Deggendorf und Rosenheim am Sonntag für eine Vorentscheidung oder sogar für eine endgültige Entscheidung sorgen, ob es zu diesem Duell dann gleich auch wieder in der ersten Playoff-Runde kommt. Starbulls-Trainer John Sicinski sagt aber: „Es geht in diesem Spiel nur um uns. Wir wollen ein Zeichen setzen, mit einem guten Start ins Spiel bekommen und über 60 Minuten konsequent agieren. Wie wollen zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind in der Vorbereitung auf die Playoffs“.

Gegner Deggendorfer SC sorgte Ende vergangener Woche für Aufsehen: Wegen nicht zu veröffentlichender Verfehlungen wurden mir Chase Schaber, Marcel Pfänder, Niah Nijenhuis und Erik Gollenbeck vier Spieler fristlos entlassen und mit Andreas Gawlik, Marius Wiederer und Michel Limböck drei weitere vorübergehend suspendiert. Letztere drei sind nun wieder mit dabei. Ohne die genannten sieben Akteure und trotz 1:3-Rückstands gelang dem Zweitliga-Absteiger am letzten Wochenende durch ein Last-Minute-Tor von Rene Röthke ein 4:3-Heimsieg gegen Lindau. Die Moral im – verbliebenen – Team scheint also intakt zu sein. Und Kader-Quantität sowie -Qualität stehen nach wie vor auf einem Level, der den DSC zu einem unangenehmen Gegner für die Starbulls macht, zumal John Sicinski auf einige wichtige Spieler verzichten muss.

Michael Bakos, der beim letzten Auswärtsspiel gegen den SC Riessersee im ersten Drittel einen heftigen Check abbekam, fällt ebenso aus wie der angeschlagene Tobias Meier. Für Florian Krumpe kommen die beiden letzten Hauptrundenspiele wie erwartet und angekündigt zu früh. Ob Michael Baindl am Sonntag sein Comeback geben kann, entscheidet sich erst kurzfristig nach den Eindrücken im Abschlusstraining. Wieder mit dabei ist hingegen Kyle Gibbons, der vergangenes Wochenende angeschlagen war und gegen Riessersee vorsichtshalber aussetzte. Trotzdem werden die Starbulls mit sieben Verteidigern und vier Sturmreihen antreten. Dazu wird Nachwuchsstürmer Marc Bosecker in das Spieltagsaufgebot rücken.

Ihr finales Hauptrundenspiel bestreiten die Starbulls Rosenheim am Dienstagabend gegen die Blue Devils Weiden. Der Gegner ist bereits fix für die Pre-Playoffs qualifiziert. Die Partie im ROFA-Stadion beginnt um 20 Uhr und wird – wie natürlich auch das Auswärtsspiel am Sonntag um 17 Uhr in Deggendorf – live auf www.sprade.tv übertragen. Am späten Dienstagabend steht dann auch spätestens fest, mit wem es die Starbulls am 23., 26. und 28. März und – falls nötig – am 30. März und 1. April in den Spielen des Playoff-Achtelfinales zu tun haben werden.

Abschließen werden die Starbulls die Hauptrunde übrigens mit nur 35 Spielen. Die ausgefallene Partie in Peiting in der vorletzten Woche kann nicht mehr nachgeholt werden. Der EC Peiting, der bereits zum dritten Mal in der laufenden Spielzeit wegen Corona-Fällen eine Zwangspause einlegen muss – wird mit nur 29 absolvierten Spielen und einem Punkteschnitt von 1,55 Zählern je Partie als Tabellensiebter in die Pre-Playoffs gehen. - mh