Hannover Indians revanchieren sich mit dem gleichen Ergebnis!

Hannover Indians revanchieren sich mit dem gleichen Ergebnis!

Die EXA IceFighters Leipzig verlieren das zweite Heimspiel gegen die Hannover Indians mit 4-6. Damit endeten beide Heimspiele gegen die Rothäute mit dem gleichen Ergebnis, aber jeweils unterschiedlichen Siegern. Beide Trainer zeigten sich mit der Leistung ihrer Mannschaft zufrieden. Das Spiel war, wie auch das erste Aufeinandertreffen intensiv und hart umkämpft. Diesmal hatten am Ende die Gäste das Quäntchen mehr Glück.

Unsere EXA IceFighters Leipzig starteten mit der gleichen Aufstellung, wie beim letzten Spiel. Nur die Torhüter wechselten wieder. Und Patrick Glatzel hatte gleich Einiges zu tun. Die Indians kamen stark aus der Kabine und setzten mit Einzelaktionen ihrer Topspieler Branislav Pohanka und Brett Bulmer erste Ausrufezeichen. Glatzel hielt sein Team im Spiel. Dann fanden auch unsere IceFighters offensiv Lücken in der Gästedefensive. Max Spöttel traf nur den Pfosten. Ausgleichende Gerechtigkeit. Auch Pohanka traf nur das Metall. Hannes Albrecht testete Gästetorhüter David Zabolotny und dieser war mit einem starken Save zur Stelle. Mit einem leichten Chancenplus für die Gäste ging es trotzdem torlos in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt war das Tempo nochmal etwas höher. Insgesamt zeigten beiden Mannschaften ein starkes Oberligaspiel. Jetzt gab es auch Tore zu vermelden. In der 26. Minute erwischte Michal Velecky den Indians-Keeper aus sehr spitzem Winkel. Das 1-0 zu diesem Zeitpunkt verdient. Die Eiskämpfer spielten stark und die Indians bissen sich an der Verteidigung die Zähne aus, bis zur 30. Spielminute. Da gab es eine Bankstrafe, wegen zu vielen Spielern auf dem Eis. Und solche Strafen werden in der Regel bestraft. So auch dieses Mal. In der 32. Minute traf Branislav Pohanka in Überzahl zum 1-1. Hannes Albrecht hatte sofort im Gegenzug die Riesenchance auf den neuerlichen Führungstreffer, aber er scheiterte. Dann schlugen die Gäste wieder zu. Brett Bulmer traf in der 34. Minute zum 1-2 für die Indians. Und in der 37. Minute durfte dann auch der dritte Topscorer seines Teams treffen. Parker Bowles fälschte einen Schuss von der blauen Linie unhaltbar für Patrick Glatzel ab. Eine ebenso klare Wechselfehlersituation ging diesem Treffer allerdings voraus und sorgte für einige Aufregung. Die passendste Antwort gab Michal Velecky. Kaltschnäuzig schoss er Zabolotny im Indians-Tor von hinter der Torlinie an und der Puck landete noch in der 37. Spielminute im Tor. Mit dem 2-3 ging es dann wieder in die Pause.

Zu Beginn des letzten Drittels mussten die IceFighters nochmal eine Unterzahl überstehen. Das gelang gut, aber gleich im Anschluss war man zu nachlässig. Die Scheibe ging nicht konsequent aus dem eigenen Drittel heraus und Branislav Pohanka stellte auf 2-4 für seine Indians. Sein zweiter Treffer an diesem Abend fiel in der 46. Minute. Aber unser Team zeigte Moral. Sie drückten weiter aufs Tempo und versuchten weitere Lücken im Indianerteam zu finden. Zwei Strafen auf Seiten der Indians und zwei Überzahltore brachten unsere Eiskämpfer zurück in das Spiel. Sofiene Bräuner (50. Minute) und Florian Eichelkraut (51. Minute) trafen mit jeweils einem Mann mehr auf dem Eis. Diesen Schwung hätte Coach Sven Gerike sicher gerne mit in die Schlussphase genommen. Aber es kam anders. Ein unnötiger Puckverlust bescherte Brett Bulmer einen Alleingang und er ließ Patrick Glatzel keine Chance. Das 4-5 in der 52. Spielminute war ein herber Rückschlag. Trotzdem steckten die IceFighters nicht auf. Connor Hannon und Hubert Berger hatten den erneuten Ausgleich auf dem Schläger. Aber Zabolotny blieb der Sieger. Als Leipzig versuchte mit einem Mann mehr doch noch den Ausgleich zu erzwingen, traf Brett Bulmer mit seinem dritten Treffer ins leere Tor. Somit revanchierten sich die Indianer für die 4-6 Niederlage vom vergangenen Dienstag mit dem gleichen Resultat.

Diese Woche steht für die Eiskämpfer mal keine englische Woche mit drei Spielen an. Erst am Freitag geht es zur Auswärtsfahrt nach Rostock. Anbully in der Eishalle Rostock ist um 20:00 Uhr.