You are currently viewing Gelungenes After-Work Treffen im Hotel Holzapfel

Gelungenes After-Work Treffen im Hotel Holzapfel

Die Passau Black Hawks hatten am vergangenen Freitag alle Partner und Sponsoren zu einem After-Work Treffen im Hotel Holzapfel in Bad Füssing eingeladen. Trotz der hohen Temperaturen war das Event gut besucht und wurde von den Teilnehmern als „sehr gelungen“ wahrgenommen. Nach der Begrüßung durch Black Hawks Vorstand Christian Eder wurden die Neuigkeiten zur kommenden Saison vorgestellt. Das größte Highlight war hier mit Sicherheit die neue LED Wand welche die Habichte zur Saison 2022/23 in der Passauer EisArena installieren werden.

Nachwuchsleiter Maik Gebhart konnte voller Stolz den ersten Stern aus dem „Nachwuchs Sterneprogramm“ des Deutschen Eishockey Bund vorstellen. Auf diesen Lorbeeren wollen sich die Black Hawks aber nicht ausruhen und haben sich das ambitionierte Ziel gesteckt, schnellstmöglich den zweiten Stern und die damit verbundenen Vorgaben zu erreichen.

Unterstützung erfahren die Habichte bereits seit mehreren Monate von der Universität Passau. Im Zuge ihrer Bachelor Arbeit sind Amelie Huber und Moritz Beckert in einer Form als Unternehmensberater für die Black Hawks tätig. „Wir sind für diese Unterstützung sehr dankbar und wollen uns insbesondere im Bereich der Online Medien und der Außendarstellung verbessern“. freut sich Vorstand Christian Eder über den Input. Dazu ergeben sich für die Habichte durch die Kontakte zur Uni Passau künftig ganz neue Möglichkeiten.

In der abschließenden von Christoph Werner moderierten Podiumsdiskussion beschäftigten sich der sportliche Leiter Christian Zessack, Trainer Petr Bares, die Spieler Florian Lehner und Sergej Janzen mit Fragen zur kommenden Spielzeit. „Ein Unterschied zu den letzten Spielzeiten ist mit Sicherheit ein größerer Kader. Dazu haben wir mit Petr einen Trainer verpflichtet der sehr gut mit jungen Spielern arbeiten und diese entwickeln kann“. so Christian Zessack. Coach Petr Bares erwartet von jedem seiner Spieler 100% Leistung und Einsatz. Dazu sieht Petr Bares die Oberliga definitiv als eine professionelle Eishockey Liga an. „So müssen wir uns aufstellen und so müssen wir auch arbeiten“. Florian Lehner und Sergej Janzen waren sich bei der abschließenden Frage einig: „Wir sind heiß auf die neue Saison und freuen uns wenn wir wieder loslegen können“. -czo