You are currently viewing Freiwillige Helfer stemmen die TV-Übertragungen der EV Lindau Islanders

Freiwillige Helfer stemmen die TV-Übertragungen der EV Lindau Islanders

Lindau (EVL) – Großen Zuspruch von Fans aus nah und fern haben die ehrenamtlichen Helfer der EV Lindau Islanders für Ihre Premieren-Saison bei SpradeTV erhalten. Mit dem Lokalderby gegen die ECDC Memmingen Indians am 8. Oktober (19.30 Uhr) starten die Mitarbeiter von Islanders TV in ihre zweite Saison. Da lohnt sich schon mal ein Blick hinter die Kulissen dieser Fernseh-Produktion.

Zwei Stunden vor Spielbeginn herrscht schon reges Treiben auf der Pressetribüne über den Spielerbänken. Die Regisseure für Bild, Ton und Mischung bauen Ihren Arbeitsplätze auf. Zusammen bilden sie die Schaltzentrale jeder Liveübertragung. Wie vor einem Flugzeugstart wird hier akribisch jeder Knopf und jeder Regler auf Funktionalität geprüft. Außerdem werden aktuelle Daten wie die Aufstellungen beider Mannschaften, Werbespots des Heim- sowie Auswärtsteams oder auch Schiedsrichterinformationen eingepflegt.

Gleichzeitig montieren die eingeteilten Kameraleute die beiden Hintertorkameras auf. Mit Hilfe eines kleinen Monitors werden beide Objektive eingerichtet. Sogar eine kleine Heizung wird montiert, damit die Glasscheibe vor der Kamera nicht beschlägt. Und nicht vergessen werden darf die Reinigung der Linse, damit das Sichtfeld der Kamera sauber ist. Sobald die beiden Hintertorkameras installiert sind, wird die Hauptkamera mittig des Spielfelds auf einer selbst konstruierten Vorrichtung montiert. Und schon kommt wieder die Bildregie ins Spiel: kurze Überprüfung des Signals sowie der Ausrichtung der Kameras und je nach Helligkeit noch Einstellen des Bildes, damit zuhause auf den Bildschirmen auch die Eisfläche farblich identisch ist mit jener im Stadion.

Direkt rechts neben dem Regieplatz steht ein weiterer Laptop. Damit wird das sogenannte Scoreboard gefüttert. Alle Strafen, Torschützen, Spielstände und andere Einblendungen werden hier „just in time“ während des Spiels eingetragen, damit bei den Zuschauern daheim alle wichtigen Informationen angezeigt werden.

Links neben der Regie stehen die Kommentatoren des Spiels. Auch die Sprecher bauen selbstständig Ihr Mischpult samt Headsets auf und installieren einen Bildschirm, auf dem sie TV-Bild verfolgen können. Mit Hilfe der Regisseure werden auch hier die entsprechenden Toneinstellungen eingepegelt.

Rund eine Stunde dauern die Vorbereitungen. 60 Minuten vor Spielbeginn wird die Übertragung dann „live“ geschaltet, um in der Zentrale von SpradeTV zu prüfen, ob Bild und Ton wie gewünscht ankommen. 30 Minuten vor Spielbeginn erfolgt dann auch grünes Licht für die digitalen Zuschauer; Das Signal für den Live-Stream im Internet wird freigeschaltet.

15 Minuten vor Spielbeginn steigen dann die Kommentatoren ein und stimmen die Zuschauern mit einem kurzen Vorbericht sowie der Vorstellung beider Mannschaften auf die bevorstehende Partie ein. Sobald der Puck vom Schiedsrichter zum Eröffnungsbully eingeworfen wird, herrscht höchste Konzentration bei Regie, Kamera & Scoreboard. Die Kommentatoren begleiten das Spiel möglichst neutral, um auch den zugeschalteten Gästefans eine angenehme Atmosphäre zu schaffen. Eine Stärkung in den beiden Drittelpausen haben sich alle ehrenamtlichen Helfer redlich verdient.

Nach Spielende ist für das SpradeTV Team der Islanders noch lange nicht Feierabend. Schnell muss die Hauptkamera abgebaut werden, um rund 15 Minuten nach Spielende die Pressekonferenz live zu übertragen, moderiert von einem der Kommentatoren. Danach wird alles wieder abgebaut und verstaut. Nach einer kurzen Teamsitzung inklusive „Manöverkritik“ endet nach fünf Stunden der Arbeitstag der freiwilligen Helfer.

Für IslandersTV sind folgende ehrenamtliche Helfer im Einsatz:

  • Regie & Scoreboard: Daniel Rauch, Stefan Hener, Julian Gerster, Bernhard von Ammon, Peter Klarmann, Linus Friedrich;
  • Kamera: Daniel Misof, Florian Auerbach, Karl-Heinz Zipprich, Nancy Lommatzsch, Brigitta & Barbara Juhasz;
  • Kommentatoren & Pressekonferenz: Gerald Friedrich, Harald Neuburger, Sebastian Schwarzbart