EXA IceFighters Leipzig bezwingen Tabellenführer mit 2:0

You are currently viewing EXA IceFighters Leipzig bezwingen Tabellenführer mit 2:0

Mit diesem Ergebnis hätte wohl vor der Begegnung der EXA IceFighters Leipzig gegen den Tabellenführer aus Mellendorf, den Hannover Scorpions, keiner wirklich gerechnet.
Nach über 40 Minuten ohne Tore schaffen es die IceFighters Leipzig im letzten Drittel noch mal aufzudrehen und gehen am Ende mit einem Ergebnis von 2:0 und damit dem Shutout für den Leipziger Goalie Eric Hoffmann vom Eis. Der Weg dahin war jedoch ein harter Kampf.

Die Hannover Scorpions starten sehr impulsiv ins erste Drittel und Keeper Hoffmann sowie die Leipziger Defensive sind viel gefordert. Die erste wirkliche Unterbrechung kommt erst in der 19. Spielminute, als Leipzigs Paul König und Scorpions-Spieler Peleikis jeweils eine Zwei-Minuten-Strafe absitzen. Doch keiner der beiden Mannschaften kann einen Nutzen aus der Situation ziehen und so geht es mit 0:0 in die erste Pause.

Das zweite Drittel startet ebenfalls schnell, doch die IceFighters kommen nach und nach zu mehr Chancen und das Torschussverhältnis wird umgekehrt. Im ersten Drittel zählte man noch 13:7 Schüssen auf Seiten der Scorpions, im zweiten Drittel steht es dann 12:6 für die Leipziger. Außer zwei Strafzeiten, die die Messestädter leider nicht zu Ihrem Vorteil nutzen können, passierte nichts Zählbares im Mittelabschnitt.

Das Schlussdrittel wurde dann wieder zu einem kleinen Krimi. Aufgrund zweier Strafen waren die Leipziger in doppelter Überzahl und Kapitän Florian Eichelkraut nutze ein Zuspiel von Velecky und Albrecht eiskalt aus und trifft zum 1:0. In der 52. Spielminute waren dann die Unterzahlspezialisten der IceFighters das erste Mal gefordert. Trotz guter Chancen auf Seiten der Scorpions konnten diese nicht Leipzigs Schlussmann überwinden. Von da an blieb kein Leipziger Spieler mehr auf der Bande sitzen. Alle feuerten Ihre Feldspieler an und feierten jede gute Aktion, die sie näher in Richtung Spielende und Sieg bringen sollte. Knappe zwei Minuten vor Abpfiff sorgte dann Fabio Frick dafür, dass Robin Slanina den Puck aus dem eigenen Drittel hinaustragen konnte und gegen drei Hannoveraner auf Brett Jäger zulief und den Puck treffsicher zum 2:0 ins gegnerische Tor schoss. Scorpions Trainer Stolikowski nahm die Auszeit und zog auch den Torwart zu Gunsten eines sechsten Feldspielers, doch das half alles nichts mehr. Leipzig wollte den Sieg und wollte das Shutout für Ihren Goalie und so sollte es auch sein. Die Stadionuhr zeigte den 2:0 Endstand nach 60 Minuten und die Mannschaft feierte sich und seinen Torwart.

„Ich bin heute sehr stolz auf meine Mannschaft. In Summe nach den vier Spielen kann ich sagen, dass wir heute endlich verdient gewonnen haben. Auch in den anderen Spielen gegen die Hannover Scorpions gab es viele gute Phasen, aber da hat es uns am Ende immer an Konzentration gefehlt und somit das Ergebnis am Ende nicht gepasst. Wenn man den Tabellenführer schlagen will, müssen alle einen guten Tag haben und als Team perfekt funktionieren. Heute hat einfach alles gepasst und die Jungs haben eine sehr gute Mannschaftsleistung gezeigt“, fasst Headcoach Gerike den Spielerfolg zusammen.

Morgen werden die IceFighters noch mal eine Trainingseinheit absolvieren bevor Sie dann am Freitag die EG-Diez-Limburg als Gäste im Kohlrabizirkus empfangen. Anbully ist 20:00 Uhr. Das Spiel wird live auf Sprade.TV übertragen.