You are currently viewing Eishockey-Fest zum Sonntagabend

Eishockey-Fest zum Sonntagabend

Gestern Abend waren die Tilburg Trappers aus Holland zu Gast bei unseren EXA IceFighters Leipzig. Das Spitzenspiel der Oberliga Nord an diesem Spieltag fand also im Eiszirkus Leipzig statt. Platz 2 der Tabelle gegen den Platz 4. Die beiden defensiv stärksten Mannschaften und die beiden besten Torhüter der Liga in dieser Saison traten gegeneinander an. Im Vorbericht hieß es, dass das ein Spiel mit Playoff-Charakter werden würde, und die Teams bestätigten diese Vermutung. Mit 4-1 konnten unsere EXA IceFighters Leipzig am Ende gewinnen.

Das Spiel begann stark. Bevor Tilburg den ersten Schuss auf Rückkehrer Patrick Glatzel abfeuern konnte, hatten Filip Stopinski, Jonas Wolter und Michael Burns schon die ersten großen Chancen auf den Führungstreffer. Tilburg tat sich anfangs schwer, mit diesem Tempo mitzugehen. Einzig Ruud Leuuwesteijn hielt sein Team im Spiel und bewies seine Klasse ein ums andere Mal. In der 12. Minute belohnten sich unsere Mannen für einen sehr starken Beginn und trafen absolut verdient zum 1-0. Tim Heyter netzte nach Zuspiel von Joonas Riekkinen in Überzahl ein. Erst zum Ende des ersten Abschnitts gelang es den Gästen besser, Offensivakzente zu setzen, aber die Defensive der Leipziger war hellwach und Patrick Glatzel zeigte sich bei seinem Comeback nach zweiwöchiger Pause gut erholt. Mit der knappen Führung ging es in die erste Pause.

Aus der kamen die Trappers wie erwartet stärker zurück und machten gleich Druck. Aber statt diesem Druck nachzugeben, gaben die Eiskämpfer ihrerseits nochmal mehr Gas und schnürten die Gäste in der Defensive ein. Nach einigen guten Aktionen bediente Filip Stopinski Connor Hannon an der blauen Linie und unser US-Import zeigte einmal mehr sein Können an der blauen Linie. Sein Treffer zum 2-0 in der 25. Minute war extrem wichtig. Tilburg musste danach noch mehr versuchen und das taten sie auch. Aber sowohl bei gleicher Anzahl von Spielern, als auch in Unterzahl fighteten die die Leipziger um jeden Zentimeter und für ihren Torhüter Patrick Glatzel. Ab der 30. Minute merkte man den Tilburgern an, dass sie langsam verzweifelten, denn ihre Offensivbemühungen wirkten nicht mehr so strukturiert und sie eröffneten den Eiskämpfern jede Menge Spielraum. Allein Torhüter Leuuwesteijn konnte Tilburg dankbar sein, denn er hielt den knappen Rückstand lange fest. Leipzig brannte ein wahres Feuerwerk ab. Robin Slanina, Jonas Wolter, Filip Stopinski, Max Spöttel und Basti Hon hatten große Chancen auf den dritten Treffer. Aber es blieb zur Pause beim 2-0.

Im letzten Drittel erwarteten alle den Großangriff der Holländer, aber bevor der starten konnte, legte Moritz Miguez das 3-0 nach. In der 43. Minute verwandelte der junge Stürmer den Rebound zur Freude der Leipziger Anhänger. Danach wurden die Angriffe der Gäste natürlich mehr und härter, aber die Eiskämpfer und Patrick Glatzel hielten dagegen. In der 49. Minute mussten sie sich in Unterzahl doch einmal geschlagen geben und das erste Gegentor hinnehmen. Jordy van Oorschot zog von der blauen Linie ab und traf zum 1-3 aus Gästesicht. Als kurz darauf eine weitere Strafe gegen die IceFighters ausgesprochen wurde, hätte das Spiel vielleicht doch noch kippen können. Aber Connor Hannon hatte etwas dagegen. Mit einer starken Energieleistung eroberte er sich in Unterzahl erst die Scheibe und setzte sich dann auch noch zum Tor durch. Sein Treffer in Unterzahl in der 54. Minute ließ den Eiszirkus erbeben. Ein zweifacher Pfostentreffer von Moritz Miguez hätte beinahe das 5-1 bedeutet, aber die Schiedsrichter erkannten, dass der Puck nicht über der Linie war. Das tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch mehr. Die EXA IceFighters Leipzig untermauerten mit einem sehr starken Auftritt ihre Ambitionen auf den Platz unter den Top 4 der Oberliga Nord.