You are currently viewing Ein Abschied, der zu früh kommt…

Ein Abschied, der zu früh kommt…

Heute ist ein trauriger Tag in der Geschichte der EXA IceFighters Leipzig. Hannes Albrecht nimmt endgültig Abschied von seiner aktiven Laufbahn und zieht damit die Konsequenz aus seinen Verletzungen. In der Geschichte der IceFighters ist nur sein kongenialer und jahrelanger Sturmpartner Florian Eichelkraut erfolgreicher gewesen. Mit nur 32 Jahren stehen bei Hannes 291 Spiele für „seinen Club“ zu Buche, in denen der Vollblutstürmer 177 Tore und 223 Vorlagen erzielen konnte. Jetzt ist Schluss für Hannes. Der gebürtige Leipziger muss den vielen Verletzungen der Vergangenheit Tribut zollen und gibt jetzt das Ende seiner Laufbahn mit den folgenden Worten bekannt:

„Wenn man nach 28 Jahren Eishockey verletzungsbedingt aufhören muss, ist das natürlich sehr schmerzhaft. Jeder wünscht sich ein anderes, ein freiwilliges Ende. In den letzten 6 Wochen hat die medizinische Abteilung alles mögliche versucht, damit ich wieder auf das Eis zurückkehren kann. Leider ist die Realität anders. Trotzdem möchte ich mich bei allen Beteiligten bedanken, dass in den letzten Wochen nichts unversucht blieb, um das Ende doch noch zu verschieben.
Für meine persönliche Zukunft ist es definitiv die richtige Entscheidung, die Schlittschuhe an den Nagel zu hängen. Als ich 2013 zu den IceFighters wechselte, hätte ich nicht gedacht, 8 Jahre für dieses Team und vor den unglaublichen Fans spielen zu dürfen. Das macht mich stolz und ich denke gerne an die gemeinsamen Erfolge zurück. Spontan fällt mir der Gewinn des ersten Oberliga Ost Titels in der Vereinsgeschichte oder auch die unglaublich spannenden Playoff-Spiele gegen die Füchse aus Duisburg ein. Es waren definitiv geile 8 Jahre im Trikot der IceFighters und die schönste Eishockeyzeit meiner „Laufbahn“. Vielen Dank an alle, die mich in dieser Zeit stets unterstützt haben. Vor allem möchte ich mich bei Meta e.V., der gesamten IceFighters Organisation und den unglaublichen Fans bedanken. Und natürlich ein großes Dankeschön an meine Familie.
Es war eine geile Zeit.“

Sein langjähriger Coach Sven Gerike sagt dazu: „Mit Hannes verlieren wir ein Gesicht des Leipziger Eishockeys. Er war eine der Identifikationsfiguren der IceFighters und ein echter „Hometown-Hero“. Wir haben das Ende in den letzten Wochen kommen sehen, obwohl alles versucht wurde, Hannes nochmal fit zu bekommen. Jetzt ist es noch viel zu frisch und früh, um eine Aussage zu seinem Abschied machen zu können, aber wir werden gemeinsam eine Idee entwickeln, wie wir Hannes die Chance geben, gebührend Abschied zu nehmen. Das ist auf jeden Fall sportlich und menschlich ein herber Verlust für unsere Organisation.“

Danke Hannes, für viele tolle Jahre im Leipziger Eishockey, für geile Spiele, Tore und Aktionen abseits des Eises. Das wird uns echt fehlen!