ECDC Memmingen: Mühsamer 5:3 Arbeitssieg am Sonntag über Mannheim

ECDC Memmingen: Mühsamer 5:3 Arbeitssieg am Sonntag über Mannheim

Einen Tag nach dem klaren 8:1 Heimerfolg kamen die Memminger Indians am Sonntagabend zu einem mühsamen 5:3 (3:2/2:1/0:0) Arbeitserfolg über die Mad Dogs aus Mannheim. Mit sechs Punkten aus dem Wochenende haben die Indians ihr Soll erfüllt und bleiben mit Tabellenführer Planegg auf Tuchfühlung.

Am Sonntag präsentierte sich eine komplett andere Mannheimer Mannschaft in der Memminger Eissporthalle. Mit viel Laufbereitschaft und hohem kämpferischen Einsatz zeigten die Mad Dogs von Beginn an, dass sie nicht nochmals wie am Vortag unter die Räder kommen wollten und nicht zu Unrecht auf Rang vier in der Tabelle rangieren. Zwar führten die Gastgeber nach gut fünf Minuten schon mit 2:0 – Daria Gleißner und Marie Delarbre hatten vorgelegt, doch Lisa Campeau verkürzte auf 2:1 (13. Min). Noch im ersten Drittel stellte Indians Kapitänin Daria Gleißner mit ihrem zweiten Treffer den alten Zwei-Tore Abstand wieder her. Es dauerte jedoch nur 60 Sekunden, ehe Kelsey Soccio in Mannheimer Unterzahl einen Break zum 3:2 abschließen konnte. Und der Schlagabtausch sollte auch im zweiten Drittel so weiter gehen. Kurz nach Wiederanpfiff überwand Marie Delarbre die Mannheimer Torfrau Michelle Teucke zum 4:2, vier Minuten später verkürzten die Gäste durch Pia Clauberg erneut und es hieß 4:3. Immer noch im Mittelabschnitt war dann Lenka Serdar für die Allgäuerinnen mit dem 5:3 erfolgreich.

Im letzten Drittel war die Partei aufgrund zahlreicher Hinausstellungen sehr zerfahren, dennoch hatten dann beide Teams Chancen. Die Beste davon vergab Kassie Roache als Memmingen einen Penalty zugesprochen bekam, die junge Kanadierin die Scheibe aber nicht im Mannheimer Kasten unterbringen konnte. Letztendlich vermochte aber kein Team mehr am Ergebnis etwas zu ändern, so dass es beim 5:3 Erfolg für die Indians blieb.

„Wir wollten sechs Punkte am Wochenende“ zeigte sich Headcoach Werner Tenschert mit der Ausbeute zufrieden. „Gut war unser Spiel aber nur am Samstag, den Sonntag muss man in die Kategorie Arbeitssieg einordnen“.

In der kommenden Woche hat die Bundesliga Pause, dafür sind die Nationalspielerinnen Daria Gleißner, Marie Delarbre und Sonja Weidenfelder mit der deutschen Nationalmannschaft beim 4-Nationen-Turnier in Füssen im Einsatz. Auch Indians Stürmerin Lenka Serdar wurde erstmals für die Nationalmannschaft Tschechiens zu einem Turnier nach Sotschi, Russland nominiert.

Anschließend geht es dann in der DFEL mit mehr „Mad Dogs“ für die Indians Frauen weiter. Am Wochenende vor Weihnachten finden die beiden Auswärtspartien in der Mannheimer SAP Arena statt.

08.12.2019 / ECDC Memmingen Indians – Mad Dogs Mannheim 5:3 (3:2/2:1/0:0)
Tore: 1:0 (01:44) Daria Gleißner (Sonja Weidenfelder, Katarina Ott), 2:0 (05:03) Kassie Roache (Marie Delarbre, Lenka Serdar) [PP1], 2:1 (12:32) Lisa Campeau (Theresa Knutson), 3:1 (15:29) Daria Gleißner (Marie Delarbre) [PP1], 3:2 (16:29) Kelsey Soccio (Lisa Campeau) [SH1], 4:2 (21:14) Marie Delarbre (Lenka Kartheininger), 4:3 (25:54) Pia Clauberg (Theresa Knutson), 5:3 (33:11) Lenka Serdar (Katarina Ott, Sonja Weidenfelder)
Strafen: Memmingen 24 Min +5 Min +SpD für Lena Kartheininger. – Mannheim 18 Min
Zuschauer: 87

Menü schließen