You are currently viewing Die Zähler bleiben bei sogenanntem 6-Punkte-Spiel am Kobelhang

Die Zähler bleiben bei sogenanntem 6-Punkte-Spiel am Kobelhang

Mit 5:2 (1:0, 2:1, 2:1) schlägt der Eissportverein die Passau Black Hawks und hält diese in der Tabelle auf Distanz. In einer Partie, in der das kämpferische Element deutlich überwog, hatte der EVF insgesamt mehr vom Spiel und siegte verdient auf Grund einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Es war der erste Erfolg gegen die Niederbayern in dieser Saison und insgesamt der vierte Heimsieg in Folge.

1:0 lag Füssen nach einem hart umkämpften Anfangsdrittel in Führung. Das zweite Powerplay nutzte Marc Besl mit einem Schlagschuss ins lange Eck zum ersten Treffer der Partie. Zuvor hatte Passau ein Chancenplus zu verzeichnen, nach dem Tor dann aber das Heimteam.

Das steigerte sich im zweiten Drittel zunächst noch. Der EVF war klar tonangebend und hatte eine ganze Reihe sehr guter Tormöglichkeiten wie durch Nadeau, Seitz und Besl. Das 2:0 erzielte aber Leon Dalldush nach schönem Zuspiel von Vincent Wiedemann. Letzterer belohnte sich dann für seinen Einsatz mit dem 3:0, auch hier war ein starker Pass von Ondrej Zelenka ausschlaggebend. Die Black Hawks nahmen daraufhin eine Auszeit, es waren aber Füssener Fehler, die sie zurück ins Spiel brachten. Zunächst hielt noch Benedikt Hötzinger in höchster Not einen Konter, dann sorgten zwei Strafzeiten für eine unnötige doppelte Unterzahl, die Santeri Ovaska zum 3:1 nutzte. Danach fing sich der EVF aber wieder und hätte durch ein tolles Solo von Florian Simon beinahe nachgelegt.

Im Schlussabschnitt war das Team von Trainer Marko Raita sofort wieder präsent. Zweimal Straub und Besl verpassten knapp, ehe Samuel Payeur zum 4:1 einschoss. Knapp zehn Minuten vor Ende nutzte Passau eine Abwehrschwäche zum überraschenden 4:2 durch einen Schlagschuss von Florian Lehner, immerhin hatte der EVF zu diesem Zeitpunkt alles unter Kontrolle. Nun schienen einige wieder an das erste Spiel in Passau erinnert zu werden und die Gäste hatten Oberwasser, trafen den Außenpfosten. Der ganz große Druck blieb aber aus, auch weil die Schwarz-Gelben dann wieder clever verteidigten und auch vermehrt zu Konterchancen kamen. Den Schlusspunkt setzte Marc Besl mit seinem Empty Net Goal in der letzten Minute zum 5:2. Ein ganz wichtiger Sieg im Hinblick auf die Tabellensituation war für den Eissportverein unter Dach und Fach. (MiL)