Die Negativ-Serie ist gestoppt: EV Füssen gewinnt mit 4:3 in Weiden

Die Negativ-Serie ist gestoppt: EV Füssen gewinnt mit 4:3 in Weiden

Zuletzt schon nahe dran, jetzt kann der Eissportverein Vollzug vermelden. Durch ein insgesamt verdientes 4:3 (1:0, 1:1, 2:2) bei den Blue Devils Weiden hat der EVF seine elf Spiele andauernde Niederlagenserie beendet. Dabei fehlten bei diesem Auswärtsspiel zwei komplette Blöcke. Doch dank der drei neuen Förderlizenzspieler Leon van der Linde, Philipp Bidoul und Maximilian Hops, die sich bestens ins Team einfügten, konnte mit drei Reihen gespielt werden. Vier Ü30-Verteidiger, darunter der erstmals seit Anfang September mitwirkende Brad Miller, der älteste Stürmer 29 Jahre alt und insgesamt sechs Akteure unter 19 ergaben schon eine interessante Mischung. Vor allem aber eine erfolgreiche.

Eine konzentrierte Abwehrleistung sorgte im ersten Abschnitt für nur wenige gute Chancen der Heimmannschaft. Thielsch und Schusser hatten die besten nach knapp fünf Minuten. Zu diesem Zeitpunkt hätte der EVF aber schon führen können, denn Ondrej Zelenka bekam nach einem Foul einen Penalty zugesprochen, scheiterte jedoch denkbar knapp. Das 1:0 holten die Füssener dann bei ihrem ersten Powerplay nach. Marc Besl traf bestens angespielt zur Führung. Danach hatten die Blue Devils ein leichtes Chancenplus, Benedikt Hötzinger musste aber nur in Unterzahl ernsthaft eingreifen.

Wesentlich mehr Druck machte Weiden im Mitteldrittel. In der 24. Minute hatten sie ihre beste Möglichkeit, Brad Miller konnte den Puck aber im letzten Moment von der Linie kratzen. Als die Füssener nach der Hälfte des Spiels zum zweiten Mal in Unterzahl kamen – kurioserweise erneut wegen einer Spielverzögerung – schien die Chance für die Gastgeber gekommen. Doch hier konnte nach schöner Vorarbeit Lubos Velebny per Shorthander auf 0:2 erhöhen. Leider unterlief den Füssenern kurz darauf ein Fehler im Aufbauspiel, den Habermann zum 1:2 nutzte und somit den alten Abstand wieder herstellte. In der Folge blieb Weiden gefährlicher, lief sich aber immer wieder an der Füssener Defensive mit Torhüter Hötzinger fest.

Der letzte Abschnitt begann mit dem schnellen Ausgleichstreffer durch Palka. Doch die Schwarz-Gelben zeigten sich nicht sonderlich beeindruckt. Besl bei einem Konter sowie Velebny und Krötz mit ihren Schüssen antworteten umgehend. Erneut schien kurz darauf eine Unterzahl gefährlich zu werden, aber es kam anders. Weiden zog seinerseits eine Strafe, und bei 4 gegen 4 fälschte Marco Deubler einen Schuss von Marc Besl zum 2:3 ab. Wieder komplett kam es sogar noch besser, aus dem Slot konnte Florian Simon die Überzahl zum 2:4 nutzen. Diese Führung wurde mit viel Einsatz verteidigt, sogar eineinhalb Minuten in doppelter Unterzahl wurden überstanden. Und zwei Konter der Blue Devils wurden im letzten Moment von Miller klasse entschärft. Spannend machten es die Füssener dennoch nach einem individuellen Fehler, der zum 3:4 in eigener Überzahl führte. Danach hatte der EVF bei Kontern durch Payeur und Deubler aber sogar noch die besseren Chancen und konnte auch am Ende gegen sechs Feldspieler alles vom eigenen Tor fern halten. Endlich belohnte man sich für den großen Einsatz. (MiL)