Die EXA IceFighters Leipzig laden zum ersten Heimspiel im Kohlrabizirkus in dieser Saison.

Die EXA IceFighters Leipzig laden zum ersten Heimspiel im Kohlrabizirkus in dieser Saison.

Und es geht gleich gut los. Das erste Ost-Derby steht an. Unser erster Gast sind die TecArt Black Dragons aus Erfurt. Wie so oft, war die Vorbereitung nicht das Gelbe vom Ei. Nach langem Ringen um die Spielstätte und die Zulassung ging es erst Anfang dieser Woche aufs heimische Eis. Die drei Wochen davor reisten die Eiskämpfer nach Crimmitschau oder Halle, um dort wenigstens einmal am Tag trainieren zu können. In den jeweils 2 Vorbereitungsspielen gegen Hamburg und Selb konnte unter Wettkampfbedingungen geprobt werden, wobei gerade die beiden Vergleiche gegen die Selber Wölfe aufgrund des wenigen Spieler (14 und 13) wirklich hart waren. Aber pünktlich zum Saisonstart kehren ein paar Spieler zurück. Außerdem vermelden die Verantwortlichen einen weiteren Neuzugang. Paul Jan König wird ab sofort fest zum Team gehören. Coach Sven Gerike über den „Status quo“ seines Teams: „Paul hat sich die Chance verdient bei uns zu spielen. Er ist ein talentierter, junger Spieler. Sicherlich wird er noch ein wenig Zeit brauchen, um richtig anzukommen, aber das Potential für uns zu spielen hat er auf jeden Fall. Hubbert Berger, Tim Heyter und Marvin Miethke sind ebenfalls wieder fit. Fehlen werden nur noch der verletzte Walther Klaus und Maximilian Spöttel, der leider noch kein grünes Licht bekommen hat. Aber bei Max sind wir weiter guter Dinge, dass er bald einsatzfähig ist.“

Erfurt hat sich im Sommer einen neuen Trainer geholt. Für Fred Carroll wurde Raphael Joly in die Verantwortung genommen. Er ist damit der jüngste Trainer der Liga, die er aber aus seinen Spielerjahren sehr gut kennt. Mit den neu verpflichteten Imports Arnoldas Bosas, durchaus bekannt in der Liga aus Regensburg und Hannover, sowie Kyle Beach wurden starke Spieler verpflichtet. Im Tor hat man sich für das Duo Konstantin Kessler / Martin Otte-Günzler entschieden. Im Sturm gab es neben den beiden Imports nur wenig Veränderungen. Viktor Beck aus Rostock und Alexander Spister bringen auf jeden Fall nochmal Erfahrung und Qualität in den gut eingespielten Sturm. In der Verteidigung konnte man sich mit Thomas Schmid einen wirklich guten und soliden Oberligaverteidiger angeln. Der junge Tilman Pfister will sich beweisen. Sonst bleibt auch diese Sparte konstant bei den TecArt Black Dragons. Und Konstanz ist in diesen Zeiten mit Sicherheit ein gutes Fundament. Den Erfurtern kann man auf jeden Fall eine gute Rolle in der Liga zutrauen, sollten alle Spieler gesund bleiben und der junge Coach das Potential der Mannschaft abrufen können.

Menü schließen