You are currently viewing Desaströses zweites Drittel bringt Niederlage in Hamburg!    

Desaströses zweites Drittel bringt Niederlage in Hamburg!    

Der Herner EV war am Mittwochabend im Nachholspiel bei den Crocodiles Hamburg zu Gast und verlor am Ende völlig unnötig mit 3:6 (2:0/0:4/1:2). Vor allem im zweiten Abschnitt war der HEV völlig von der Rolle.

HEV-Coach Danny Albrecht stand dabei der gleiche Kader zur Verfügung, der auch den starken 4:3-Auswärtserfolg bei den Hannover Scorpions erkämpfte. Und Herne nahm diesen Schwung und das Selbstvertrauen mit in die Partie in Hamburg. Aus einer hart arbeitenden Defensive heraus setzten die Miners immer wieder Nadelstiche. Tomi Wilenius brachte seine Mannschaft früh mit einem Schuss aus ganz spitzem Winkel mit 0:1 in Führung. Dennis Swinnen verwertet nach einem langen Pass den Rebound zum 0:2-Pausenstand.

Und auch das zweite Drittel begann gut für den HEV. Vojtech Suchomer zog die erste Strafe der Partie und Herne spielte in Überzahl. Die Miners hatten die Chance zum dritten Treffer, fingen sich aber zwei Shorthander innerhalb von 42 Sekunden ein und damit kippte die Partie. Der Doppelschock saß tief in den Herner Knochen und die Crocodiles fuhren nun einen gefährlichen Angriff nach dem anderen. Am Ende der zweiten 20 Minuten war es nur Björn Linda zu verdanken, dass Hamburg da nicht bereits höher als 4:2 führte.

Im Schlussabschnitt war der HEV dann wieder besser im Spiel. Alexander Komov verkürzte selbst in eigener Unterzahl noch mal auf 4:3 und Herne setzte sich im Drittel der Crocodiles fest ohne jedoch den Ausgleich zu erzielen. Mit dem einzigen Überzahltor des Abends sorgten die Crocodiles stattdessen für die Vorentscheidung und nach einem Empty-net-goal war die Partie dann endgültig entschieden.

„Nach den zwei Gegentoren in eigener Überzahl waren unsere Beine einfach nicht mehr da. Wir haben zu viele Kontersituationen zugelassen und hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn wir nach 40 Minuten höher zurückliegen. Drittel eins und drei waren absolut in Ordnung“, sagte Danny Albrecht nach der Partie.

Bereits am Freitag hat seine Mannschaft die Möglichkeit es wieder besser zu machen und über 60 Minuten eine ordentliche Leistung zu zeigen. Der HEV ist um 20 Uhr zu Gast am Pferdeturm bei den EC Hannover Indians.