Dem Eissportverein geht beim 3:6 gegen Memmingen am Ende die Luft aus

Dem Eissportverein geht beim 3:6 gegen Memmingen am Ende die Luft aus

Bis zur 48. Minute führte der EVF gegen die Gäste aus Memmingen mit 3:2. Doch dann ging dem Heimteam nach dem schwierigen Programm mit drei Spielen in fünf Tagen sichtlich die Luft aus. Der ECDC kam noch zu vier Treffern innerhalb von zehn Minuten und letztendlich einem klaren 6:3-Erfolg (1:1, 1:1, 4:1). Füssen zeigte sich diesmal aber auch mit erstaunlich vielen Fehlern im eigenen Drittel, so dass der verdiente Sieg der Indians nur die logische Folge war.

Vorsichtiger Beginn beider Mannschaften, man wollte dem Gegner von Anfang an sichtlich wenig Raum bieten. Dieser ergab sich als erstes den Gästen nach einem Fehlpass des EVF im eigenen Drittel. Maximilian Meier musste in höchster Not retten. Es dauerte bis zur zehnten Minute, ehe Füssen zu ersten nennenswerten Möglichkeiten kam. Die besseren hatten aber die Indians. Tim Richter scheiterte im Alleingang, Ledlin traf nach einem Aufbaufehler des Heimteams die Latte. Doch auch auf der Gegenseite klingelte es, Burghart traf den Pfosten. Danach erstes Überzahlspiel der Schwarz-Gelben, und das führte prompt zum 1:0. Maximilian Dropmann ließ mit seinem platzierten Schuss Gästekeeper Jochen Vollmer keine Chance. Einen schwedisch geprägten Angriff nach langem Pass von Svedlund schloss sein Landsmann Schreiber aber zum verdienten Ausgleich ab. Im ersten Unterzahlspiel glänzten die Füssener dann mit starkem Penalty-Killing.

Das Mitteldrittel sah zunächst Memmingen im Vorwärtsgang, Füssen hatte Probleme, die Scheibe aus der eigenen Zone zu bringen. Entlastung brachten aber zwei Strafzeiten gegen die Gäste, welche ihnen etwas den Schwung nahmen. Payeur und Zelenka hatten nun gute Füssener Gelegenheiten, zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend fiel jedoch das 1:2. Ein Treffer der Kategorie Gastgeschenk, denn einen katastrophalen Füssener Fehlpass im eigenen Drittel konnte Milan Pfalzer problemlos verwerten. Die Führung hielt aber nur eine Minute. Dann liefen die Indians in einen Konter von Marc Besl, den Nachschuss verwertete Sam Payeur zum Ausgleich. Chancen gab es danach wenige, erst als sich die Füssener wieder durch einen Fehler in Scheibenbesitz in Bedrängnis brachten und eine Strafzeit hinnehmen mussten übte Memmingen im Powerplay Druck aus, scheiterte praktisch mit der Pausensirene denkbar knapp.

Der letzte Abschnitt musste die Entscheidung bringen. Und hier legte zunächst der EVF vor. Nach toller Vorarbeit von Christian Krötz traf Yannik Burghart mit seinem ersten Tor im Seniorenbereich zum 3:2. Doch danach ging den Füssenern sichtlich immer mehr die Luft aus. Die beiden Auswärtsspiele in den vier Tagen zuvor forderten ihren Tribut. Das Tempo von Memmingen konnte nicht mehr mitgegangen werden und die Gäste bestimmten fortan das Geschehen. Ein Weitschuss von Sven Schirrmacher rutschte zum 3:3 durch, einen Konter fälschte Tim Richter zum 3:4 ab, Samir Kharboutli nutzte den freien Raum zu einem weiteren Konter-Tor, Milan Pfalzer stellte den Endstand ins leere Gehäuse her. Eine lange Zeit hart umkämpfte Partie fand einen deutlichen Ausgang, den zumindest mit einem verdienten Sieger. (MiL)

Tore: 1:0 (15.) Dropmann (Zelenka, Payeur/5-4), 1:1 (18.) Schreiber (Huhn, Svedlund), 1:2 (33.) Pfalzer (Huhn, Schreiber), 2:2 (34.) Payeur (Besl), 3:2 (42.) Burghart (Krötz, Stauder), 3:3 (48.) Schirrmacher (Huhn, Schreiber), 3:4 (51.) Richter (Herm, Svedlund), 3:5 (57.) Kharboutli (Svedlund, Herm), 3:6 (58.) Pfalzer (ENG). Strafminuten Füssen 6, Memmingen 8. Zuschauer 0.

Menü schließen