Deggendorfer SC siegt deutlich in Landsberg

Deggendorfer SC siegt deutlich in Landsberg

Mit einem deutlichen 8:3 Auswärtserfolg bei den Landsberg Riverkings startet der DSC erfolgreich ins Wochenende. Über 60 Minuten waren die Deggendorfer stets Herr der Lage und ließ dem Schlusslicht der Oberliga Süd keine Chance. Im Duell mit den Lechstädtern konnte Coach Henry Thom wieder auf die Dienste der zuletzt beruflich verhinderten Nico Wolfgramm und Johannes Brunner setzen. Förderlizenz-Torhüter Kristian Hufsky war beim EV Landshut im Einsatz, sodass der zuletzt stark haltende Raphael Fössinger zu einem weiteren Einsatz kam.

Anders als noch zuletzt in Rosenheim und Regensburg erwischte der Deggendorfer SC den besseren Start in die Partie und konnte in der fünften Minute in Führung gehen. Aus dem Gewühl heraus war es Chase Schaber, der den Puck über die Linie drückte. Kurze Zeit später dann Powerplay für den DSC, jedoch ohne Erfolg. Besser machten es dann die Hausherren in der zehnten Minute. Der Puck wurde von der blauen Linie einfach Richtung Tor gebracht und der Puck wurde von Patrik Rypar unhaltbar für Raphael Fössinger abgefälscht. Doch die Deggendorfer zeigten sich wenig beeindruckt und schlugen zwei Minuten später zurück. Dieses Mal war es René Röthke, der im Slot völlig allein gelassen wurde und der Routinier versenkte den Puck eiskalt im linken oberen Eck. Im restlichen Drittelverlauf kassierte die Mannschaft von Henry Thom zu viele Strafzeiten, wodurch wenig Spielfluss entstand. Doch der DSC blieb in Unterzahl schadlos womit es mit dem 1:2 in die erste Pause ging.

Auch im zweiten Abschnitt erwischte der DSC den besserten Auftakt. Keine zwei Minuten waren gespielt, da versuchte es Tadas Kumeliauskas mit einem Bauerntrick, der Puck landete bei Thomas Greilinger, der humorlos zum 1:3 abschloss. Keine zwei Minuten später durfte wieder gejubelt werden. Einen schnell vorgetragenen Konter vollendete Marcel Pfänder durch die Beine von Landsbergs Keeper Güßbacher zum 1:4. Doch die Riverkings steckten nicht auf und schlugen in der 26. Minute zurück. Zuerst brachte der DSC den Puck nicht aus der eigenen Zone, dann nutzten die Landsberger in Person von Hayden Trupp diese Unzulänglichkeit zum 2:4 eiskalt aus. Knapp die Hälfte der Spielzeit war vorbei, als der Puck dann wieder im Landsberger Tor einschlug. Der Schuss von Thomas Greilinger im Powerplay ging zwar noch am Tor vorbei, doch der Puck landete von der Bande aus direkt bei René Röthke, der zum 2:5 einnetzte. Die zweite Hälfte des zweiten Drittels war geprägt von Strafzeiten, jedoch konnte bis zur Pausensirene keine der beiden Mannschaften Kapital aus ihren Überzahlmöglichkeiten schlagen.

Auch im Schlussabschnitt hielt sich der DSC weiterhin schadlos und legte in der 44. Minute den nächsten Treffer nach. Mitch Limböck erkämpfte sich an der eigenen blauen Linie den Puck, lief sämtlichen Landsberger Verteidigern davon und traf überlegt zum 2:6. Zwar traf von Friderici-Steinmann in der 47. Minute zum 3:6 Anschlusstreffer, doch die Deggendorfer ließen auch im letzten Drittel nichts mehr anbrennen. Zwei Tore von Tadas Kumeliauskas in der 48. und 53. Minute brachten das Spiel für die Landsberger endgültig außer Reichweite. In den letzten Spielminuten plätscherte die Partie etwas vor sich hin, sodass das 3:8 auf der Anzeigentafel bis zur Schlusssirene Bestand hatte.