You are currently viewing Deggendorfer SC geht in Memmingen leer aus

Deggendorfer SC geht in Memmingen leer aus

Nach zwei Siegen zum Auftakt musste der Deggendorfer SC am Freitagabend die erste Saisonniederlage hinnehmen. Gegen die Indians aus Memmingen unterlag die Mannschaft von Trainer Chris Heid im Eisstadion am Hühnerberg vor 1312 Zuschauer mit 4:1.

Die Hausherren wirkten von der ersten Minute an spritzig und setzten den DSC früh unter Druck. Während sich Timo Pielmeier in den ersten Minuten bereits beweisen musste, gelangen den Deggendorfern nur wenige Entlastungsangriffe. Einer der schnellen Memminger Gegenangriffe führte in der neunten Minute zum 1:0. Daniel Huhn brach in der Mitte durch und überwand Pielmeier mit einem platzierten Schuss. Damit nicht genug: Praktisch mit dem nächsten Angriff musste der Deggendorfer Keeper wieder hinter sich greifen. Ein verdeckter Schuss von Lion Stange fand den Weg an Freund und Feind vorbei in die Maschen. Die Indians hatten das Spielgeschehen nun vollständig im Griff und legten in der 17. Minute nach. Eine Passstaffette über drei Stationen vollendete Petr Pohl zum 3:0. Einen Hoffnungsschimmer gab es dann rund eine Minute später, als Nicolas Sauer mit einem platzierten Schuss aus dem Handgelenk Memmingens Keeper Marco Eisenhut zum 3:1 überwand. Mit diesem Spielstand ging es in erste Pause.

Im zweiten Abschnitt zeigte sich ein ähnliches Bild. Die Indians waren oft den entscheidenden Schritt schneller am Puck und entschieden die wichtigen Zweikämpfe für sich. In der 26. Minute legten die Hausherren schließlich einen weiteren Treffer oben drauf. Erneut war es Petr Pohl, der einen schnell vorgetragenen Konter zum 4:1 abschloss. Im weiteren Drittelverlauf bot sich dem DSC zwar etwas mehr Raum, jedoch brachte die Mannschaft von Trainer Chris Heid kaum Verwertbares aufs Eis. Auf der Gegenseite kamen die Memminger noch einige Male gefährlich vor Timo Pielmeier, jedoch blieb der Deggendorfer Schlussmann stets Herr der Lage.

Im Schlussdrittel verlor die Partie etwas an Fahrt, die Hausherren blieben aber weiterhin spielbestimmend. Trotz weiterer Gelegenheiten ließ sich aber keiner der beiden Torhüter mehr überwinden.