You are currently viewing Deggendorfer Minikader kann die Alligators nicht überraschen

Deggendorfer Minikader kann die Alligators nicht überraschen

Der stark ersatzgeschwächte Deggendorfer SC unterlag am Freitagabend vor 912 Zuschauern in der Festung an der Trat den Höchstadt Alligators mit 1:4.

Für DSC-Trainer Jiri Ehrenberger gab es vor dem Spiel noch zwei weitere Hiobsbotschaften zu verkraften. Neben den bekannten Ausfällen von Thomas Greilinger, Alex Grossrubatscher, Ondrej Pozivil, René Röthke, Lukas Micula und Leon Zitzer fehlten kurzfristig auch noch Nicolas Sauer und Thomas Pielmeier coronabedingt.

Somit kamen Eigengewächse wie Johannes Schmid, Oliver Ditz und Eric Wolf zu ihren Debüts in der Oberliga. Die Gäste aus Franken reisten mit voller Kapelle nach Deggendorf und erwischten den DSC bereits in der ersten Minute eiskalt. Dimitrij Litesov verwertete einen Querpass vor dem Tor zur frühen 0:1 Führung für seine Farben. Im Anschluss zeigten die Deggendorfer aber, dass man sich an diesem Abend keinesfalls seinem Schicksal ergab und spielte munter mit. Mit dem 0:1 ging es in die erste Pause.

Auch im zweiten Drittel erwischte der HEC den besseren Start. Dieses Mal war es Nikita Shatskiy, der nach 20 Sekunden Timo Pielmeier mit einem präzisen Schuss überwand. Im weiteren Drittelverlauf blieben die Alligators zwar meist spielbestimmend, die Hausherren blieben jedoch über Konter gefährlich. Mit dem 0:2 ging es nach 40 gespielten Minuten das zweite Mal in die Kabinen.

Im Schlussabschnitt keimte dann nochmal Hoffnung auf, als Liam Blackburn in der 43. Minute eine tolle Kombination über Niklas Jentsch und Paul Pfenninger zum 1:2 Anschlusstreffer verwertete. Doch die Deggendorfer Aufholjagd blieb ohne Erfolg. Knapp zwei Minuten später stellte Anton Seewald per Einzelleistung den alten Abstand wieder her. Der DSC versuchte im weiteren Drittelverlauf noch einmal alles, um nochmal heranzukommen, doch die Gäste ließen keinen weiteren Treffer mehr zu. Kurz vor Schluss nahm Ehrenberger Pielmeier zu Gunsten des sechsten Feldspielers vom Feld. Diese Maßnahme blieb aber fruchtlos und Anton Seewald stellte mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend die Weichen für seine Farben endgültig auf Sieg.

Trotz des dezimierten Kaders zeigte der DSC eine kämpferisch einwandfreie Leistung und reist am Sonntag auswärts zu den Lindau Islanders. Spielbeginn ist um 18 Uhr.