Das künftige Wölfe-Team bekommt neues Gesicht

Das künftige Wölfe-Team bekommt neues Gesicht

Die ersten Personalentscheidungen sind gefallen – 8 Abgänge

Nachdem das Corona-Virus unser Leben momentan komplett ausbremst und neben vielen getroffenen Maßnahmen, den Virus möglichst einzudämmen sich dies auch in kollektive Absagen von Großveranstaltungen wie zuletzt die sofortige Einstellung des Spielbetriebes in der DEL, DEL2 und Oberliga niederschlug, kehrt bei den Wölfe-Verantwortlichen fast schon wieder etwas Alltag ein. Die Saison ist vorbei, das Eis in der NETZSCH-Arena abgetaut, aber schon jetzt laufen die Vorbereitungen auf die neue Saison auf vollen Touren. Getreu dem Motto „nach der Saison ist vor der Saison“ bastelt die VER-Vorstandschaft zusammen mit Coach Herbert Hohenberger bereits am Wölfe-Team 2020/2021.

Keine neue Vertragsangebote trotz langjähriger Treue

Das neue Wolfsrudel 2020/2021 bekommt definitiv ein neues Gesicht. Abschied heißt es dabei für drei langjährige Wölfe. Neben Goalie Niklas Deske, erhalten auch Verteidiger Dominik Müller und Leon Kremer kein neues Vertragsangebot für den kommenden Winter. Alle drei Akteure, die seit 2017 im Trikot der Wölfe aufliefen, wurden persönlich darüber informiert. Gleiches gilt auch für Marius Schmidt. Der 26-Jährige Stürmer, der vor der Serie vom DEL2-Club Lausitzer Füchse kam, spielt ebenfalls in den künftigen Planungen der Wölfe-Verantwortlichen keine Rolle.

Karriereende von Topscorer McDonald – Turner vor beruflicher Veränderung

Auch wenn sein Torriecher in der letzten Saison etwas nachließ, war Ian McDonald der Top-Scorer der Selber Wölfe. Mit 24 Toren und 59 Beilagen rangierte Ian McDonald auf Platz 2 in der Ligenwertung der Oberliga Süd. Ian wird seine aktive Eishockeykarriere beenden und zurück mit seiner Familie nach Kanada ziehen. Für die Wölfe-Familie ein durchaus herber Verlust, immerhin verliert der VER neben seinem langjährigen Torjäger auch einen tadellosen und sympathischen Sportsmann, der sich immer in den Dienst seines Teams stellte. Starallüren hegte der 34-Jährige Kanadier nie, der in 150 Pflichtspielen für die Wölfe stattliche 69 Tore und stolze 181 Vorlagen zum Erfolg der letzten Jahre beisteuerte.

Einen weiteren Abschied vom Eishockey nimmt auch Kenny Turner vor. Der wieseflinke Kanadier, der zu Beginn der abgelaufenen Saison seinen deutschen Pass erhielt, will künftig hoch hinaus. Kenny wird dem Eishockey dem Rücken kehren und eine Ausbildung als Pilot in seinem Heimatland starten.

Zwei Wölfe auf Abwegen

Weiterhin müssen sich die Fans daran gewöhnen, dass künftig mit Verteidiger Dominik Kolb und Steven Bär zwei weitere Defensivkräfte nicht mehr für den Oberligisten Selb auflaufen werden. Kolb stand seit 2016 bei den Wölfen unter Vertrag und kehrte nach einem kurzen Intermezzo bei den Tölzer Löwen Ende Oktober 2019 wieder zu den Wölfen zurück. In der abgelaufenen Saison steuerte der Verteidiger mit der Nummer 28 in 37 Pflichteinsätzen 7 Tore und 9 Vorlagen (bei 16 Strafminuten) bei. Zu welchem Verein es Dominik ziehen wird, ist aktuell noch unklar. Gleiches gilt für Steven Bär. Der 26-Jährige, der vor der Saison von den Lausitzer Füchsen nach Selb wechselte, bricht nach nur einer Spielzeit die Zelte in der Porzellanstadt bei den Wölfen, für die er in 39 Spielen 4 Tore und 25 markierte, ab.

Mit allen weiteren Akteuren aus dem Wölfeteam 2019/2020 stehen die Verantwortlichen in Kontakt und Gesprächen/Verhandlungen. Sobald weitere Personalentscheidungen gefallen sind, werden wir darüber informieren.

Der VER Selb e.V. bedankt sich bei Niklas Deske, Dominik Müller, Leon Kremer, Ian McDonald, Marius Schmidt, Dominik Kolb, Steven Bär und Kenny Turner für ihre Leistungen und ihr Engagament bei den Selber Wölfen und wünscht allen sowohl beruflich wie auch privat nur das Beste und alles Gute – danke für alles!!!

Menü schließen