„Big Win“ für die Ice Dragons

„Big Win“ für die Ice Dragons

Tür zu den PrePlayOffs aufgestoßen – der Herforder Eishockey Verein hat im ersten Spiel nach mehrwöchiger Quarantänezeit beim direkten Mitkonkurrenten um den letzten PrePlayOff-Platz, den Rostock Piranhas, einen 6:3 (1:1/3:1/2:1)-Erfolg eingefahren und somit vor dem entscheidenden Osterwochenende Platz 10 in der Oberliga Nord zurückerobert.

Ohne Jörn Weikamp, Ennio Albrecht, Daniel Bartuli und Dennis König, die sich allesamt noch in Quarantäne befinden oder an stärkeren Nachwirkungen der Coronainfektion leiden, traten die Ice Dragons die Reise nach Hamburg an, wo die Rostock Piranhas derzeit ihre Heimspiele austragen. Trotz der langen Pause fand das Team von Chefcoach Jeff Job von Beginn an gut ins Spiel und ging in der 4. Minute durch den stark aufspielenden Christophe Lalonde mit 1:0 in Führung. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der Gastgeber Rostock in der 18. Minute zum verdienten Ausgleich durch Thomas Voronov kam.

Im Mittelabschnitt nutzte Herford bereits nach wenigen Sekunden ein Überzahlspiel und ging durch Ralf Rinke erneut in Führung. Nur zwei Minuten später erhöhte Gleb Berezovskij auf 3:1 und als erneut Christophe Lalonde in der 29. Minute das 4:1 gelang, stellten die Ostwestfalen die Weichen endgültig auf Sieg. Zwar erholten sich die Piranhas wieder ein wenig und verkürzten in der 35. Minute noch einmal auf 2:4 durch Matthew Pistilli, bezwangen den gut aufgelegten Kieren Vogel im Tor der Herforder vor dem letzten Wechsel jedoch kein weiteres Mal.

Auch im letzten Drittel erwischte der HEV den besseren Start und erhöhten in der 42. Minute in Unterzahl auf 5:2 durch Tim-Lucca Krüger, dem Marius Garten mit einem sehenswerten Treffer in der 47. Minute das 6:2 folgen ließ. Rostock gelang in der verbleibenden Spielzeit nur noch das 3:6 in der 55. Minute durch Filip Stopinski, der wichtige Erfolg der Ice Dragons geriet jedoch nicht mehr in Gefahr.

Mit einem Punkteschnitt von 1,05 verbesserte sich Herford auf den 10. Tabellenplatz und löste somit die Rostock Piranhas auf dem letzten PrePlayOff-Platz ab. Für den Herforder Eishockey Verein geht es in der Gründonnerstags-Begegnung gegen die Hammer Eisbären um 20.00 Uhr in der heimischen imos Eishalle „Im Kleinen Felde“ weiter, bevor am Samstag das letzte Hauptrundenspiel der Herforder um 17.00 Uhr in Herne auf dem Programm steht. Da Rostock mit einem Punkteschnitt von 1,02 dem HEV weiterhin dicht auf den Fersen ist, dürfen sich die Eishockeyfans auf einen echten Showdown freuen, wobei die Piranhas noch drei Mal die Gelegenheit haben, um den eigenen Punkteschnitt zu verbessern. Auch der Krefelder EV ist mit dem Punkteschnitt von 0,98 noch nicht aus dem Rennen, wobei dem Team aufgrund eines positiven Schnelltests eine Quarantäne droht.