Auswärtspleite in Lindau für die Indians

Auswärtspleite in Lindau für die Indians

Memmingen (fl). Auch im zweiten Derby des Wochenendes geht der ECDC leer aus. Am Bodensee verloren die Memminger mit 2:4 gegen die Lindau Islanders und müssen bereits am Dienstag zum Schwergewicht nach Rosenheim reisen.

Mit der gleichen Aufstellung wie bereits am Freitag gegen den EV Füssen, wollten die Indianer das Ruder wieder herumreißen und die drei Punkte vom Bodensee entführen. Doch erneut war es das gegnerische Team, das früh ein Ausrufezeichen setzte. Die Islanders gingen in Person von Neuzugang Mark Heatley in der 5.Minute in Führung. Die Indians fanden keinen Zugriff auf das Spiel, körperbetonte Insulaner hielten gut dagegen. So belohnte sich der EV Lindau in der 14.Minute abermals. In Unterzahl trug sich Schneider auf die Torschützenliste der Lindauer zum 2:0 für ein. Die Maustädter nahmen das Spiel nicht richtig an und verschliefen das erste Drittel komplett.

Auch zu Beginn des zweiten Drittels eine kalte Dusche für die Memminger. Mark Heatley fälschte einen Schlagschuss zum 3:0 für den EV Lindau ab. Die Indians kamen jedoch nach dem Überzahltreffer wieder ein wenig auf die Beine. Lars Grözinger versenkte per Direktabnahme zum 3:1. Die Rot-Weißen waren nun am Drücker und konnten das 3:2 noch vor der Pause nachlegen. Herm war nach einen Pass von Linus Svedlund in Überzahl erfolgreich.

Die Hoffnung auf die Kehrtwende im letzten Drittel war da. Kämpferisch konnte man dem ECDC nun keinen Vorwurf machen, doch vor dem Tor belohnte man sich schon wie gegen Füssen nicht. So kam wie es kommen musste und Lindau traf in der 60.Minute per Empty Net Goal zum 4:2 Endstand.